Automaten werden ausgetauscht: Rheinbahn wird internationaler

Automaten werden ausgetauscht : Rheinbahn wird internationaler

In den nächsten Wochen werden 80 neue Fahrscheinautomaten im Stadtgebiet aufgestellt. Die Geräte sind in sieben Sprachen zu bedienen. Die fast 25 Jahre alten Altgeräte werden Zug um Zug ersetzt.

Die Fahrscheinautomaten der Rheinbahn sind in die Jahre gekommen. Von modernen Anzeigen oder Bildschirmen mit übersichtlicher und klar strukturierter Menüführung sind die alten Kisten meilenweit entfernt. Die Geräte haben noch Tasten, die man tief hineindrücken muss.

Gäste aus dem Ausland verstehen - mit diesen Automaten konfrontiert - gar nicht oder nur sehr schwer, wie man sich eine Fahrkarte ziehen kann. Das soll sich nun ändern. Die Rheinbahn wird internationaler. "Wir werden in den nächsten Wochen 80 neue Automaten im Stadtgebiet aufstellen", sagt Rheinbahn-Sprecher Georg Schumacher.

Neben einer ansprechenden Optik und komfortabler Bedienung erwartet die Gäste aus dem Ausland vor allem eins: Menüs in sieben verschiedenen Sprachen. Neben Englisch, Spanisch und Französisch kommen Besucher auch in italienischer und türkischer Sprache weiter. "Auch an die Gäste aus den Niederlanden, die uns vor allem zur Weihnachtszeit in Düsseldorf besuchen, ist gedacht", sagt Georg Schumacher.

Die neuen Geräte ersetzen die alten Schätzchen, die teilweise schon mehr als 20 Jahre Laufzeit auf dem Buckel haben. Da sind Ersatzteile schwer zu besorgen, die Hersteller haben teilweise selbst keine mehr vorrätig. Doch die Rheinbahn ist mehr oder weniger gezwungen, so lange mit den alten Geräten auszukommen. Die Automaten wurden mit öffentlichen Fördergeldern angeschafft. Das Verkehrsunternehmen ist verpflichtet, die Automaten bis zum Ende der Förderungsdauer - die bis zu 25 Jahre betragen kann - zu betreiben und zu unterhalten. Die vor wenigen Jahren angeschafften Automaten in den Straßenbahnen beherrschen allerdings die internationale Menüführung.

Schumacher sieht ein, dass es in einer Stadt wie Düsseldorf mit vielen Gästen aus dem Ausland dazugehört, dass sich auch die Rheinbahn international aufstellen muss. Die Fahrpläne der Messelinien U 78 und 722 zwischen dem Hauptbahnhof und dem Freiligrathplatz sind auch in englischer Sprache ausgehängt.

Auch die Fahrgäste der U78/U79 können sich an den Haltstellen auf Englisch informieren. Zum Fahrplanwechsel am 10. Juni kommt mit der U77 eine weitere Linie hinzu. Zu Messezeiten setzt die Rheinbahn darüber hinaus auf Durchsagen in englischer Sprache an den Haltestellen. Auch Laufschriften werden auf Englisch durchgegeben. Für mehr Informationen an den Haltestellen reicht laut Rheinbahn der Platz in den Vitrinen nicht. Mehr Englisch würde bedeuten, weniger auf Deutsch.

(ila)
Mehr von RP ONLINE