Rheinbad Düsseldorf: Polizei-Einsatz - Badegast und 400 Jugendliche geraten aneinander

Rheinbad musste geräumt werden : Polizei muss Streit zwischen Badegast und bis zu 400 Jugendlichen schlichten

Die Polizei ist am Samstagabend zu einem Großeinsatz am Düsseldorfer Rheinbad ausgerückt. Eine verbale Auseinandersetzung zwischen einem Mann und Jugendlichen hatte sich hochgekocht. Das Bad musste geräumt werden.

Eine Streitigkeit zwischen einem Badegast und mehreren Jugendlichen im Düsseldorfer Rheinbad hat am Samstagabend zu einem Großeinsatz der Polizei geführt.

Wie eine Sprecherin der Polizei unserer Redaktion mitteilte, gab es zunächst eine Auseinandersetzung zwischen einem Badegast und einigen Jugendlichen. Nach und nach solidarisierten sich immer mehr Badegäste mit den Jugendlichen und beteiligten sich an der hitzigen Diskussion. Letztendlich standen laut Polizei bis zu 400 Jugendliche dem Badegast gegenüber. Die Stimmung schaukelte sich immer weiter hoch und wurde immer aggressiver. Es kam jedoch zu keiner Straftat, die Polizei forderte allerdings Verstärkung an.

Die zahlreichen Jugendlichen weigerten sich zunächst, das Bad zu verlassen. Daher entschied der Betreiber, das Schwimmbad zu räumen und vorzeitig zu schließen.

Die Gruppen lösten sich auf und verteilten sich an mehreren Orten in Düsseldorf. So kam es zu einer Polizeikontrolle an der U-Bahnhaltestelle Klever Straße, eine Person aus der Gruppe im Schwimmbad wurde laut Polizei in Gewahrsam genommen. Die Einsätze am Schwimmbad und an der Klever Straße wurden am Abend beendet.

Es ist der nächste Polizeieinsatz in Schwimmbädern in NRW. Erst in der vergangenen Woche hatte eine Männergruppe in einem Essener Schwimmbad einen Bademeister verprügelt. Am Montagabend hatte der Mann die Gruppe ermahnt, mit dem Wasserspritzen aufzuhören. Daraufhin eskalierte die Lage.

(mja)
Mehr von RP ONLINE