Restaurant in Düsseldorf - eine Tapas-Bar zum Wohlfühlen

Gastronomie: Eine Tapas-Bar zum Wohlfühlen

Nach einer kreativen Pause hat Rachid Hayder das Casa Gustosa in der Nähe vom Flughafen neu eröffnet. Früher war er an der Nordstraße.

Das Casa Gustosa bringt einen Hauch von Sommerurlaub in den zurzeit noch sehr winterlichen Ortsteil Lohausen. Das liegt an der mediterranen Küche sowie an der einladenden Einrichtung des Restaurants. Inhaber Rachid Hayder, ein fröhlicher Marokkaner mit imposantem grauen Lockenschopf, hat ein Stückchen Spanien nach Düsseldorf gebracht und einen Wohlfühl-Tempel mit wunderschönen Azulejos, jenen bunten andalusischen Bodenfliesen, braunen Holztischen und gedeckten Wandfarben geschaffen. Beim Eintreten ins Casa Gustosa wissen wir bei unserem Test-Besuch sofort: Hier sitzen wir gerne auch ein bisschen länger.

Vier Monate hat Rachid Hayder das Lokal, das vorher einen Griechen beherbergte, selbst renoviert und umgebaut, bis es seinen Ansprüchen entsprach. Eigentlich wollte sich der gelernte Programmierer, der früher ein Lokal an der Nordstraße führte, auf Mallorca zur Ruhe setzen. "Doch dann hatte ich zu viele Hummeln im Hintern und musste wieder etwas machen", sagt er. Inspiriert von der mallorquinischen Küche mit ihren frischen Zutaten kam er zurück und fand das hübsche Lokal in unmittelbarer Nähe zum Flughafen und direkt an der U-Bahn-Haltestelle Lohausen. "Ich hatte auch früher schon viele Gäste aus Lohausen", sagt er.

Die schönsten Gerichte der südlichen Nachbarländer hat Hayder nun extrahiert und zaubert daraus einen italienisch-französisch-spanischen Mix, der im Detail vom Koch leicht verändert wird. Wir versuchten einen Oktopus mit Salsa Verde - grüner Soße aus Kräutern und Knoblauch - mit spanischen, in einer Salzkruste gekochten, Kartöffelchen. Das Tintenfisch-Tentakel zerging butterzart im Mund, ein Indiz dafür, dass der Koch sein Handwerk versteht. Mit der durch Knoblauch dominierten Soße ist es ein typisches südliches Essen, das nicht schwer im Magen liegt. Die 9,80 Euro sind angemessen und könnte Gäste mit kleinerem Hunger fast schon satt machen.

Auch die Spießchen mit Putenfleisch lassen an Würze und Konsistenz der Fleischstücke kaum einen Wunsch offen. Eine Tapas-Variante, die noch genug Platz lässt, etwas von den vielen anderen Angeboten zu probieren. Zum Beispiel Patatas Bravas, auch so eine beliebte spanische Leckerei aus krossen Kartöffelchen in scharfer Tomatensoße (4,30 Euro). Hier hätten wir uns vielleicht noch ein bisschen mehr Pfiff gewünscht.

  • Von vegetarisch bis deftig : Die beliebtesten Restaurants in Düsseldorf

Gerne empfiehlt der Wirt Hayer seinen Gästen einen Wein zum Knabber-Menü. In diesem Fall war es ein deutscher Blanc de Noir, ein Weißwein, der aus roten Trauben gekeltert wird, und meist säurearm und fruchtig dem Gaumen schmeichelt - und das auch noch in Bio-Qualität. Auch hier fanden wir den Preis von 5,50 Euro pro Glas angemessen.

Fisch, Muscheln, Paella, Tortilla und südliche Canapés mit Chorizo, Parma-Schinken, Tintenfisch oder Datteln in Speck gehören natürlich auch zum Angebot. Die Tapas kosten ab 4,50 Euro aufwärts.

Nicht nur der Küchenchef agiert mit Liebe zum Produkt und seinen Gästen, auch die äußerst nette und zuvorkommende Bedienung macht Spaß. Gastronom Rachid Hayder ist zu seiner Leidenschaft, dem Kochen, zurückgekehrt. Seine Freude über diese Aufgabe lässt er seine Gäste im Restaurant Casa Gustosa spüren. Da macht es ihm offenbar auch nichts, wenn er nach kurzen Rentnerfreuden wieder zwölf Stunden und mehr am Tag für sein Restaurant arbeitet.

Viele weitere Tipps zu Düsseldorfer Restaurants finden Sie hier.

(RP)