Gastronomie in Düsseldorf - das Gioia in Grafenberg

Gastro-Tipp Düsseldorf : Gioia in Grafenberg - Speisen wie bei guten Freunden

In Grafenberg hat das Restaurant Gioia eröffnet und bereits viele Gäste überzeugt. Angeboten wird eine vielseitige italienische Küche.

Ein Besuch im Restaurant Gioia ist wie eine Kurzreise nach Italien. Das liegt an den freundlichen Mitarbeitern, die den Gast mit einem fröhlichen „buongiorno“ begrüßen, ebenso wie am besonderen Ambiente des Restaurants. Dieses verströmt mit seiner hohen Decke, den freigelegten Backsteinwänden, den Stuckfragmenten und den Säulen den Charme eines alten italienischen Palazzo. Stylische Lampen mit sanftem Licht, große Sitzbänke und gedeckte Farben sorgen für Gemütlichkeit. Wer will, kann aber auch auf der großen Terrasse vor dem Haus Platz nehmen, die im Winter beheizt wird.

Die Karte bietet mit Pizza aus dem Steinofen, Pasta, Fleisch- und Fischgerichten einen gut ausgewogenen Querschnitt durch die mediterrane Küche. Wer sich schon bei den Vorspeisen nicht entscheiden kann, sollte den gemischten Vorspeisenteller (12,90 Euro) wählen, der mehrere warme und kalte Gerichte enthält, gut geteilt werden kann und zügig serviert wird. Angenehm: Da das Gemüse wie Paprika, Champignons oder Zucchini jeden Tag frisch gebraten wird, wird es nicht eingelegt und schwimmt deshalb nicht im Öl.

Das dazugehörige Rindercarpaccio mit Rucola und Parmesan, Vitello Tonnato und die Gambas schmecken einfach köstlich. Weitere Vorspeisen sind beispielsweise das Birnencarpaccio mit gebackenem Ziegenkäse an Orangen-Karamell (12,90 Euro) und Avocado mit Flusskrebsen in Honigsenfsoße (10,90 Euro).

Als Hauptgang wählen wir bei unserem Testbesuch den gemischten Fischteller mit drei verschiedenen Fischsorten in Weißweinsoße (22,90 Euro). Die drei Stücke Zander, Lachs und Viktoriabarsch sind großzügig bemessen und wunderbar zart. Die Pasta mit Rinderfiletspitzen und Pfifferlingen ist auf den Punkt gegart und gut gewürzt. Das in feine Streifen geschnittene Fleisch ist zart und der Pilzanteil üppig. Empfehlenswert sind zudem die Pizza Bianca mit Ziegenkäse, Parmaschinken und Feigensenf (11,50 Euro), der Fenchelsalat mit Pulpo (Tintenfisch) und Parmesan an Zitronenvinaigrette (12,90 Euro) und der ganze Seewolf (Lupo di Mare) aus dem Ofen mit frischen Kräutern (20,90 Euro).

Wichtig zu wissen: Die Karte wird oft geändert und der Saison angepasst, um der Jahreszeit entsprechende Produkte zu bieten. So werden zum Beispiel zurzeit Gerichte mit Pilzen oder Feldsalat angeboten, wie Feldsalat mit Kalbsleber und Pinienkernen (13,90 Euro) oder Nudeln mit frischen Trüffeln in einer Trüffelcreme (16,90 Euro). Zudem gibt es Tagesgerichte wie Maispoularde mit Orangenrisotto (8,90 Euro), Zanderfilet an Limettensauce (9,90 Euro) oder Fusilli mit Bolognese (6,90 Euro).

Eine Sünde wert sind die leckeren Desserts. Wer sich durch viele Süßspeisen schlemmen will, sollte den Dessertteller für zwei Personen wählen (12,90 Euro), der zum Beispiel Tiramisu, Mousse au Chocolat,  Panna Cotta und Mascarponecreme mit frischen Beeren enthält. Die einzelnen Portionen kosten zwischen 5,90 Euro (zum Beispiel die Nugateiscreme Semifreddo al Torroncino) und 8,90 Euro (beispielsweise das Schokotörtchen mit Vanilleeis). Spätestens jetzt setzt Freude („gioia“) ein, wird das Restaurant seinem Namen, der von der Tochter des Betreibers Andrea Piscopo stammt, gerecht.

Zum Abschluss gibt es dann auf Kosten des Hauses entweder einen Limoncello oder Grappa und ein freundliches „Arrivederci“ (Auf  Wiedersehen); und dass wir wiederkommen, steht bereits fest.

Mehr von RP ONLINE