Düsseldorf: Schnitzel-Bayern übernehmen die Hausmanns-Location

Gastronomie in Düsseldorf : Schnitzel-Bayern übernehmen die Hausmanns-Location

Das Hausmanns ist schon länger raus, das Heimwerk ist jetzt drin in der der Location an der Hafenstraße. Deftige Kost soll es auch in dem neuen Restaurant geben, vor allem Schnitzel und bayerisches Bier.

In der Altstadt wird es bald ganz besondere Schnitzel geben. Nachdem Star-Koch Tim Mälzer sein Hausmanns an der Hafenstraße nach größeren Verlusten aufgab, eröffnet dort noch in diesem Jahr der Münchner Restaurantbetrieb Heimwerk. Bisher war der Schnitzelspezialist nur in Schwabing und an einer anderen Stelle in München vertreten, und zwar sehr erfolgreich. Geschäftsführer Archibald Graf Keyserlingk: „Wir wollen vorsichtig expandieren. Und da habe ich an Düsseldorf gedacht. Das ist ja eine tolle Stadt, ich habe selbst eine Zeit lang hier gelebt. Für uns kam als weiterer Standort nur Düsseldorf in Frage. Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen.“

Es stehen aber nicht nur Schnitzel auf der Speisekarte. Keyserlingk: „Wir lieben Schnitzel ganz besonders, aber nicht nur die. Wir haben auch andere Speisen im Angebot. Zum Beispiel unseren Kaiserschmarren in verschiedenen Variationen nach Originalrezepten. Ansonsten gilt für uns: Nicht alles anbieten, aber das was wir den Gästen servieren, muss immer von erstklassiger Qualität sein.“ Besonderes Qualitätskennzeichen der Münchner: Die Ware wird täglich frisch verarbeitet, ganz ohne Zusätze. Und Fertigprodukte bleiben außen vor.

Der Düsseldorfer Gastro-Vermittler Markus Eirund kennt das Konzept schon länger: „Die Münchner sind auch offizieller Unterstützer von Slow Food Deutschland e.V. – einer weltweiten Bewegung, die sich für eine lebendige und nachhaltige Kultur des Essens und Trinkens einsetzt. Sie werden die Altstadt mit ihrem Konzept beleben.“

 Graf Keyerserlingk ergänzt: „Unser Name Heimwerk bedeutet auch, dass wir nur Produkte aus der Region beziehen, also für Düsseldorf ausschließlich aus der näheren Umgebung der Stadt. Dabei legen wir besonderen Wert auf artgerechte Tierhaltung ebenso wie auf die Vermeidung von Speiseabfällen. Wir lassen uns von der Idee leiten Qualität statt Quantität.“ Und welches Bier wird künftig an der Hafenstraße ausgeschenkt? Der studierte Betriebswirt lacht. „Ich weiß, welche Bedeutung das Altbier in Düsseldorf hat. Selbstverständlich wird es bei uns Altbier geben. Aber daneben auch Münchner Bierspezialitäten.“ Mit dem Gastrobetrieb aus München wird die Altstadt noch interregionaler. Ganz in der Nähe eröffnet demnächst neu die Traditionsgaststätte En de Canon mit badischen Spezialitäten und Weinen vom Kaiserstuhl. Und eben Heimwerk mit bayerischer Kost.

Mehr von RP ONLINE