Düsseldorf: Pho-Restaurant auf der Stresemannstraße eröffnet

Gastro-Tipp für Düsseldorf : Im Haus der drei Suppen

Im kürzlich eröffneten Lokal Phox gibt es als Hauptgericht ausschließlich drei Varianten der vietnamesischen Pho.

Angebot Die knappe Speisekarte ist eine gute Idee. Zum einen, weil die Phox-Inhaber Hai Kiss, Hung Nguyen und Huy Khanh Nguyen neu sind in der Gastro-Branche. Sie haben im vergangenen Jahr ihre Designer-Jobs geschmissen, um ein eigenes Lokal zu eröffnen. Da vereinfacht eine knappe Speisekarte die Arbeitsvorgänge.

Auch für Gäste ist die Drei-Suppen-Karte prima. Es gibt die Pho Bo Classic mit Brühe und Fleisch vom Rind; die Pho Ga mit Huhn und die Pho vegan aus Pflanzenbrühe, Kräuter-Seitlingen, Tofu, Seitan und Gemüse. Reisbandnudeln enthalten alle Suppen.

Geschmack Aus den großen Schalen kommt ein kräftiger Duft, in den Brühen wabern die Zutaten vor sich hin. Auf einem Extra-Teller liegen frische Thai-Basilikum-Blätter, ein Fläschchen mit Soße und eine winzige Schale mit Chilischoten. Mutig rühren wir die Chili-Stücke in die Suppe. Da waren wir wohl etwas zu schnell. Binnen weniger Sekunden entfaltet sich die Schärfe der roten Schoten, bald haben wir das Gefühl, eine Sauna verschluckt zu haben. Besser also, wir warten eine Weile, bis sich der Gaumen beruhigt hat und die Suppe etwas abgekühlt ist. Gute Idee: Die Inhaltsstoffe der Zutaten scheinen die Zeit gebraucht zu haben, die Suppe ist nun extrem intensiv im Geschmack – wunderbar. Endlich können wir genussvoll vom Löffel schlürfen und die Nudeln mit dem Gemüse mit den Stäbchen verputzen. Denn kurz gesagt: die Pho-Varianten mit Rind, Huhn oder vegetarisch sind köstlich.

Ambiente Weiße Wände, einfache Holztische, ein dunkler Boden und einige Grünpflanzen – was auf den ersten Eindruck etwas spartanisch erscheint, ist für ein junges Restaurant völlig ausreichend. Schön: die große Theke, hinter der Köche und Cocktailmixer arbeiten, jeder Gast kann da mal zuschauen.

Konzept „Die Suppen sind in Vietnam eigentlich so was wie Hausmannskost“, sagt Mit-Inhaber Huy Khanh. Jede Familie würde eine Pho nach eigenen Rezepten kochen. Es habe im Phox-Team einige Diskussionen gebraucht, um sich auf die perfekte Mischung von Zutaten und Gewürzen zu einigen und sie als die drei Hauptgerichte anzubieten. Hinzugekommen sind nur noch einige Vorspeisen. Sommerrollen zum Beispiel (6 Euro), durch deren Reispapier zu sehen ist, wie akkurat Reis, Kräuter, Tofu oder wahlweise Garnelen angeordnet sind – schön und frisch. Auch Pancakes gibt es (mit Tintentisch oder Garnelen, 8 Euro) sowie ein Nem Chua (scharfes Schweinefleisch, 6 Euro) – alles optisch fein und immer köstlich. „Von den Gästen gebe es schon großes Lob“, sagt Huy Khanh. „Wenn uns ein Gast sagt, unsere Suppe hat ihm so gut geschmeckt wie bei Muttern, dann ist das für uns wie ein Ritterschlag.“

Suppe, aber auch Sommerrollen gibt es im Phox. Foto: Holger Lodahl

Info Phox – Pho Küche, Stresemannstraße 32, Telefon 0160 99678706, mo.-fr. 12-14.30 Uhr und
18-22 Uhr; sa. 18-22 Uhr