Lieferprobleme der Bundesdruckerei Düsseldorfer müssen wochenlang auf einen Reisepass warten

Düsseldorf · Die Wartezeit für die Ausstellung von Reisepässen und Personalausweisen beträgt derzeit einige Wochen. Was Urlauber jetzt tun können, um die Bereitstellung zu beschleunigen.

 Hunderttausende Reisepässe wurden bei der Bundesdruckerei beschwert. Von den Lieferverzögerungen sind auch Düsseldorfer betroffen.

Hunderttausende Reisepässe wurden bei der Bundesdruckerei beschwert. Von den Lieferverzögerungen sind auch Düsseldorfer betroffen.

Foto: dpa/Rolf Vennenbernd

Wer in Düsseldorf vor dem Urlaub schnell noch einen Reisepass beantragen oder erneuern muss, steht derzeit vor einem Problem. Denn: Die Bundesdruckerei, die in Deutschland für den Druck von Ausweisdokumenten verantwortlich ist, hat Lieferschwierigkeiten.

Das betrifft auch die Ausstellung von Reise- und Personalausweisdokumenten in der Landeshauptstadt, wie ein Sprecher der Stadt mitteilte. Reisepässe werden demnach erst etwa acht Wochen nach der Bestellung geliefert. Fast alle bestellten Dokument seien derzeit davon betroffen.

Entsprechend häufen sich zum Ferienstart die Anrufe von Bürgerinnen und Bürgern bei der Stadt, die kurz vor ihrem Urlaubsbeginn noch auf ihr Dokument warten müssen. Von einem Sprecher der Stadt heißt es, dass bisher „allen Betroffenen individuell geholfen werden“ konnte. Auch die Bereitstellung von Personalausweisen verzögert sich derzeit, jedoch nicht in einem solchen Ausmaß wie bei den Reisepässen.

Die Stadt empfiehlt möglicherweise betroffenen Bürgern, sich zunächst zu informieren, welche Dokumente für eine Reise in ihr Zielland überhaupt notwendig sind. Für Notfälle könnten Reisepässe im Expressverfahren bestellt werden. Diese seien aktuell noch nicht von den Lieferverzögerungen der Bundesdruckerei betroffen und könnten innerhalb von drei bis fünf Werktagen ausgestellt werden. Außerdem können vorläufige Personalausweise mit einer Gültigkeit von drei Monaten vor Ort im Bürgerbüro sofort ausgestellt werden (Gebühr: zehn Euro), ebenso vorläufige Reisepässe mit einer Gültigkeitsdauer von einem Jahr und gegen eine Gebühr von 26 Euro. Dass Eile geboten ist, muss dabei mit einer Buchungsbestätigung oder Ähnlichem glaubhaft gemacht werden.

Die Lieferverzögerungen sind unter anderem auf die vielen eingehenden Bestellungen zurückzuführen, wie eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums der Deutschen Presse-Agentur sagte. Erstmals in der Geschichte der Bundesdruckerei seien demnach binnen vier Wochen 600.000 Reisepassbestellungen eingegangen.

(pze/mit dpa)