1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Keine Ausnahme für Lichthof: Rauchverbot gilt jetzt auch im Uerige

Keine Ausnahme für Lichthof : Rauchverbot gilt jetzt auch im Uerige

Baas Michael Schnitzler scheiterte mit dem Versuch, eine Ausnahme für seinen Lichthof zu erwirken. Das Ordnungsamt lässt im Uerige keine Ausnahme vom Rauchverbot zu.

Auch der Innenhof mit dem offenen Glasdach darf nicht von Rauchern genutzt werden. "Das hat das Ordnungsamt nach einer Prüfung am Ort mündlich angeordnet", sagte Uerige-Baas Michael Schnitzler. Er hatte wie berichtet den Innenhof als Platz für Raucher freigegeben, weil er ihn für eine Freifläche hält. Denn in dem Innenhof ist oft der Blick zum freien Himmel möglich, weil das Glasdach komplett schräg aufgekippt wird. Das ist für den reibungslosen Betrieb in der Hausbrauerei nötig.

Im Innenhof werden mit Hilfe eines Seilzuges in einem Gitterkorb Flachen und Fässer in die oberen Etagen transportiert. Der Lichthof könne nach Ansicht Schnitzlers als eine freie Fläche angesehen werden, für die das neue Landesgesetz das Rauchen zulasse.

Der Leiter des Ordnungsamtes, Michael Zimmermann, sah die freie Fläche im Innenhof als Sonderfall an und ließ prüfen, ob der Innenhof als Raum erlebt werden kann und wie dicht der Qualm ist. Jetzt also die Entscheidung: Das Ordnungsamt sieht den Innenhof als geschlossenen Raum an und hat mündlich untersagt, dass dort geraucht werden kann. "Wir werden uns an die Anordnung natürlich halten, haben aber um eine schriftliche Begründung des Verbots gebeten", sagte der Uerige-Baas. Die sei auch zugesagt worden.

  • Meinungen : Rauchverbot in NRW - Das denken die Leser
  • Düsseldorf : Widerstand gegen Rauchverbot verpufft
  • Fotos : Das sagen Düsseldorfer Raucher zum strikten Verbot
  • Fotos : Meinungen zum verschärften Rauchverbot aus der Region
  • Reaktionen : Rauchverbot: Das sagen Düsseldorfer Wirte
  • NRW : Das bringt die Nichtraucherschutz-Novelle

Schnitzler will die Begründung dann gründlich prüfen. Denn er möchte herausfinden, ob das neue Rauchergesetz Ausnahmen zulässt, die nur durch die Besonderheiten der Räume einer Gaststätte möglich sind. Von maßgeschneiderten Lösungen könnten alle profitieren. Raucher seien dann zufriedener, Gastronomen könnten auf die Wünsche der Gäste besser eingehen.

Aber vorerst ist der Innenhof des Uerige wie die übrigen Räume raucherfreie Zone. Und ob es sich aufgrund der schriftlichen Begründung des Verbots lohne, doch noch eine Ausnahme zu beantragen, will er ergebnisoffen prüfen lassen. Auf keinen Fall will er sich auf einen langen Rechtsstreit einlassen.

(anch/EW)