Fleher Brücke: Pylon-Sanierung ab Herbst

Fleher Brücke: Pylon-Sanierung ab Herbst

Noch im Herbst werden die Sanierungsarbeiten am Pylon der Fleher Brücke beginnen. Das sagte ein Sprecher der zuständigen Landesbehörde Straßen NRW im Gespräch mit der Rheinischen Post.

Aus diesem Grund gilt auf der Brücke der A 46 über den Rhein weiterhin eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 Stundenkilometern. Die Maßnahme, bei der der Beton des über 146 Meter hohen Pylons erneuert wird, wird sich über mehrere Monate ziehen.

Zwar sind für die Autofahrer im Augenblick keine Bauarbeiten sichtbar, was zuletzt bei manchen Pendlern zu Verärgerung führte. "Wenn nicht gebaut wird, macht die Geschwindigkeitsbegrenzung wegen einer Baustelle keinen Sinn", sagte ein Mann, der täglich die Fleher Brücke befährt. Doch das Fehlen sichtbarer Bautätigkeiten bedeutet nicht, dass die Baustelle ruht. "Zurzeit laufen im Inneren der Brücke Vorbereitungsarbeiten", so der Sprecher von Straßen NRW. Unter anderem verstärken die Bauarbeiter tragende Elemente der 1979 eingeweihten Autobahnbrücke, um die es in den zurückliegenden Jahren immer wieder Streit gab.

  • Lärmschutz : Flehe: Politik fordert Blitzer
  • Lärmschutz: Lehne (CDU) hält nichts von Tempolimit

Die Initiative Fleher Bürger-Interessengemeinschaft (FBI) setzt sich für einen verbesserten Lärmschutz ein, der unter anderem durch ein dauerhaftes Tempolimit auf 80 erreicht werden soll. Die FBI kündigte zuletzt sogar an, die zuständige Bezirksregierung verklagen zu wollen. Zurzeit gibt es im Rat einen fraktionsübergreifenden Antrag, wonach die Stadt bei der Bezirksregierung eine permanente Geschwindigkeitsbegrenzung samt Kontrolle verlangen soll. Der Stadtrat wird sich auf seiner nächsten Sitzung mit dem Thema befassen.

Derweil steht aber jetzt fest, dass die Sanierung des Pylons nicht die einzige Baustelle auf der Brücke sein wird. Ebenfalls im Herbst sollen die Arbeiten an einer Schallschutzwand sowie weitere lärmreduzierende Maßnahmen beginnen.

(RP)