Fußball-WM: Public Viewing in der Kirche

Fußball-WM: Public Viewing in der Kirche

Es passen zwar nicht so viele Zuschauer in die evangelische Kirche in Kaiserswerth wie auf den Burgplatz. Aber einige hundert Gäste dürften hineingehen, wenn sich die Stadtkirche im Sommer den Fußball-Fans öffnet. Wie gestern bekannt wurde, wollen Gemeindeleitung und Pfarrer mindestens ein Public Viewing im Innern der Kirche an der Fliednerstraße anbieten.

Der Grund: Die Kirche wird vom 21. bis 27. Juni dieses Jahres wegen Sanierungsarbeiten komplett geschlossen sein, der Kirchenraum ist dann vollständig ausgeräumt, der Altar soll geschickt abgedeckt werden. "Da dann keine Gottesdienste gefeiert werden, ist das Gebäude während der Zeit kein Sakralbau", erklärt Eva Weise, Vorsitzende des Presbyteriums. "Wenn es in der fraglichen Woche noch spannende Spiele gibt, zeigen wir sie." Dazu soll eine große Leinwand an der kurzen Seite des Kirchenschiffs aufgebaut werden. Die Fußball-WM in Südafrika beginnt am 11. Juni.

"Das Public Viewing gehört zu einer Reihe von Events, die wir in der Woche anbieten", sagt Pfarrer Jonas Marquardt. Den Auftakt soll ein Mittsommer-Lampionfest im Garten auf dem Festungswall bilden, und angedacht ist zudem eine Gala mit Tanz. "Das steht aber noch nicht fest", so Marquardt, "der Tanz wird noch kontrovers diskutiert."

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei, allerdings erhofft sich die Gemeinde Spenden von den Gästen für die Sanierung. "Wir haben schon 100 000 Euro zusammen", erklärt Schatzmeisterin Christiane Wicht-Stieber. "Aber 200 000 Euro müssen wir noch aus Eigenmitteln aufbringen." Start der Sanierungsarbeiten ist im Frühjahr; Architekten und ein Ingenieurbüro sind bereits engagiert. Eine festgelegte Spende soll es beim Public Viewing nicht geben: "Davon wird niemand ausgeschlossen."

(RP)