1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Prozess um Brand im Hotel Achteck in Garath: Angeklagter belastet

Prozess in Düsseldorf : Ex-Kumpel belastet Angeklagten in Hotelbrand-Prozess

Ein 29-jähriger Mann soll im Düsseldorfer Hotel Achteck einen Brand gelegt und Hotelgäste in Gefahr gebracht haben. Zwei von ihnen wurden durch Sprünge aus dem Fenster zum Teil schwer verletzt.

Schwer belastet hat ein Ex-Kumpel (31) als Kronzeuge am Mittwoch den Angeklagten (29) im so genannten Hotelbrand-Prozess beim Landgericht. Nach einem Feuer im damaligen Hotel Achteck in Garath im Dezember 2016 geht die Anklage  von achtfachem Mordversuch aus. Womöglich im Auftrag eines früheren Hotel-Betreibers, der mit seinen Nachfolgern im Streit um Übernahmekosten lag, soll der Angeklagte den Brand nachts entfacht, acht Gäste in Todesgefahr gebracht haben. Der aber sagt dazu kein Wort. Und ein Ex-Kumpel von ihm zog als Zeuge heftig vom Leder.

Er habe den Angeklagten 2016 als „normal und vernünftig“ kennen gelernt, so der 31-Jährige. „Aber dann hat er angefangen, sich zu ändern und verrückt zu werden!“ Wohl durch Drogenkonsum, so der Zeuge weiter, sei der Angeklagte „immer aggressiver“ geworden, habe „im Lokal meiner Schwester einen Kellner geschlagen“, „die Tür bei meinen Eltern eingeschlagen und  randaliert“. Zudem habe der Angeklagte „Mist erzählt“, wonach der Zeuge selbst mit dem Hotelbrand zu tun gehabt – oder für die Polizei spioniert habe. „Irgendwann hatte ich die Schnauze voll von ihm und seinem Mist, bin dann zur Polizei gegangen. Ich wusste ja, was er getan hat in der Nacht, wo der Brand passiert ist!“ So habe der Angeklagte Tage zuvor im Lokal der Schwester nämlich den Zeugen als Komplizen anwerben wollen und konkret gefragt, „ob ich mit ihm ein Hotel in Brand setzen würde“.

  • Der Angeklagte zwischen seinem Anwalt und
    Prozess um Brand in Düsseldorf : Angeklagter schweigt zu Vorwurf des achtfachen Mordversuchs
  • Mit Bildern aus Überwachungskameras fahndete die
    Prozessbeginn wegen Hotelbrand : Brandstiftung im Hotel Achteck vor Gericht
  • Garath/Hellerhof : Die Zukunft des Hotel Achteck
  • Feuer in Garather Hotel : Düsseldorfer Polizei nimmt mutmaßlichen Brandstifter in Haft
  • Der mutmaßliche Täter kurz nach dem
    Prozess in Düsseldorf : Hotelbrand in Garath könnte Racheakt gewesen sein
  • Garath : Spur beim Brand im Hotel Achteck

Der Zeuge habe ihm „erst nicht geglaubt“. Doch als der 29-Jährige in der Tatnacht „völlig durcheinander, sicher vollgepumpt mit Drogen“ zum Lokal zurückgekommen sei, da habe er dem Zeugen gestanden: „Ich hab’ etwas gemacht!“ Laut Ermittlungen und Videoaufzeichnungen vom Tatort hatten zwei Täter damals mit fünf Litern Benzin in einem Kanister die Treppen im Hotel getränkt, dann entzündet. Zwei Hotelgäste wurden verletzt, der Rest blieb unversehrt. Das Hotel hat längst neue Betreiber und einen neuen Namen. Der Indizienprozess gegen den 29-Jährigen wird fortgesetzt