1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Prozess um Bert und Ginger Wollersheim in Düsseldorf

Prozess vor dem Amtsgericht Düsseldorf : Wie die Wollersheims 10.000 Euro sparten

Fahren ohne Tüv-Plakette, Fahren ohne Führerschein – das Ehepaar Bert und Ginger Wollersheim stand in dieser Woche gleich zwei Mal vor Gericht. Ursprünglich zu Geldstrafen verdonnert, legten sie erfolgreich Protest ein.

Geldstrafen von 10.000 Euro hat das Ehepaar Wollersheim innerhalb weniger Tage eingespart. Erst sollte Ex-Rotlicht-Größe Berti Wollersheim 8000 Euro zahlen, weil sein Cadillac eine gefälschte TÜV-Plakette aufwies.

Ihm war Ende vergangener Woche aber nicht zu widerlegen, dass er den US-Straßenkreuzer gutgläubig von einem anderen über den TÜV bringen ließ, also schuldlos war. Das Amtsgericht Langenfeld stellte das Verfahren ohne Auflage ein.

Am Dienstag konnte Ehefrau Yvonne (Künstlername „Ginger Costello“) nachziehen. Sie war an einem Novemberabend 2018 ohne deutschen Führerschein am Steuer eines Mercedes ertappt worden, sollte dafür 2000 Euro Strafe zahlen, wurde am Ende jedoch freigesprochen.

Ihr war vor dem Amtsgericht Düsseldorf nämlich nicht zu widerlegen, dass sie als Österreicherin mit einem slowakischen Führerschein unterwegs war – und gutgläubig davon ausging, dass sie damit auch in Deutschland fahren durfte.

Sie hätte laut Rechtslage einen Antrag auf Anerkennung der EU-ausländischen Fahrerlaubnis stellen müssen, falls sie mehr als 185 Tage pro Jahr in Deutschland lebt. Das aber sei nicht der Fall, versicherte sie mit treuherzigem Augenaufschlag. Ihr Anwalt Carsten Rubarth ergänzte: „Sie hält sich überwiegend in Österreich auf, nicht bei ihrem Ehemann in Willich!“ Dort könne die 33-Jährige amtlich geladen werden, sei aber „allenfalls auf Stippvisite“ hier – „zehn Mal im Jahr übers Wochenende“.

Die Staatsanwältin nahm also an, dass sich die Berti-Gattin in einem „strafausschließenden Irrtum“ befand, als sie mit slowakischem Führerschein losfuhr. 2000 Euro Strafe, die schriftlich per Strafbefehl gegen sie verhängt worden war, blieben ihr erspart.

Beim anschließenden Gruppenfoto mit Anwalt konnten die Wollersheims daher strahlend die Daumen nach oben recken.