Prozess in Düsseldorf: Tödlicher Unfall auf der A3 - Fernfahrer legt Geständnis ab

Prozess in Düsseldorf : Tödlicher Unfall auf der A3 - Fernfahrer muss zwei Jahre und acht Monate in Haft

Nach einem Auffahrunfall mit drei Toten auf der A3 bei Ratingen hat ein Fernfahrer vor Gericht in Düsseldorf ein Geständnis abgelegt. Unter den Toten war auch der Badminton-Bundesligaspieler Erik Meijs.

Als „unerklärlich“ beschrieb ein ungarischer Lkw-Fahrer (43) am Dienstag beim Amtsgericht, wie er Mitte November 2017 mit seinem Sattelzug auf der Autobahn in ein Stau-Ende bei Ratingen rasen und dort drei Menschen töten konnte. Ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit oder „Sekundenschlaf“ müssten zu dem Unglück geführt haben, ließ er über seinen Anwalt vortragen.

Wegen fahrlässiger Tötung von drei anderen Autofahrern wurde der Unfallfahrer zu zwei Jahren und acht Monaten Haft verurteilt. Nach Auswertung aller Unfallspuren und auch des Fahrtenschreibers gab es an der Schuld des angeklagten Lkw-Fahrers keine Zweifel.

Er gab auch zu, an jenem Morgen mitten im Berufsverkehr den Tempomat eingeschaltet und auf 89 km/h eingestellt zu haben – obwohl dort für Lkw nur Tempo 80 erlaubt ist. Nach Erkenntnissen der Polizei war der Sattelzug des Angeklagten allerdings mit Tempo 95 oder sogar 97 nahezu ungebremst auf das Stau-Ende kurz hinter der Raststätte Hösel aufgefahren.

Ein unbeladener Gefahrguttransporter, selbst ein tonnenschweres Fahrzeug, wurde durch die Wucht des Aufpralls so weit nach vorne geschleudert, dass mehrere Pkw dadurch zerfetzt wurden. Drei Autofahrer erlitten dabei tödliche Verletzungen, unter ihnen der damals 26 Jahre alte Badminton-Bundesligaspieler Erik Meijs. „Sein Mitleid gilt in erster Linie den Angehörigen“, sagte der Verteidiger über den Unglücksfahrer.

Die Richter hatten keine Zweifel, dass der Unfall vermeidbar gewesen wäre – indem man im Berufsverkehr nicht mit Tempomat und schon gar nicht unaufmerksam mit überhöhtem Tempo fährt. Gegen das Haft-Urteil kann der inzwischen arbeitslose Lkw-Fahrer jetzt noch Berufung einlegen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Tödlicher Unfall auf der A3 bei Ratingen

Mehr von RP ONLINE