Prozess in Düsseldorf: Handys bei Konzert in der Mitsubishi-Electric-Halle gestohlen

Prozess vor dem Amtsgericht Düsseldorf startet : 23 Handys bei Konzert in Düsseldorf gestohlen

Zwei Männer sollen sich auf Diebstähle von Mobiltelefonen bei Konzerten spezialisiert haben. Bei einen Konzert von Billy Talent in Düsseldorf sollen sie 23 Geräte gestohlen haben. Nun stehen die Täter vor Gericht.

Begeisterte Konzertbesucher, die nimmermüde quer durch Europa reisen, um ihre Pop-Helden live zu erleben: Was für manche Band ein Traum ist, wurde für viele Musik-Fans zum Alptraum. Denn planmäßig soll ein Trio aus Osteuropa diversen Rockbands nachgereist – und deren Zuhörern bei Rockkonzerten die Handys gestohlen, die Geräte zum Weiterverkauf in einem Bahnhofs-Schließfach gebunkert haben. Allein bei einem Düsseldorf-Konzert der kanadischen Rock-Band „Billy Talent“ sollen die Männer (29 bis 33 Jahre alt) Ende 2016 insgesamt 23 Handys für rund 9.000 Euro erbeutet haben. Am 23.April verhandelt das Amtsgericht über diese Anklage.

Zuvor waren die Männer in ganz Europa, speziell in Großbritannien als eifrige „Konzertdiebe“ aufgefallen. Zwei sollen die Musik-Fans während der Live-Shows als so genannte Zieher um deren Mobiltelefone erleichtert haben, der dritte fungierte als „Bunker“. Bei ihm lieferten die Diebe ihre Beute ab, die er dann (meist in einer Radlerhose unter seiner Jeans) verschwinden ließ. Genau so soll das Trio auch beim Konzert der Kanada-Rocker im Dezember 2016 in der „Mitsubishi“-Halle vorgegangen sein. 23 Konzertbesucher pilgerten zur Polizei, um ihre Handy-Verluste anzuzeigen. In einem Schließfach im Frankfurter Hauptbahnhof wurden die Fahnder später fündig: Fast gestohlene 30 Handys waren dort von den Tätern gelagert worden, 23 davon stammten aus Düsseldorf. Die Geräte waren teils in Folien verpackt – und bei einem fand sich ein Fingerabdruck eines der Tatverdächtigen unter einem Klebeband. Die Beweislast gegen das Trio als international tätige Diebesbande ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft jetzt erdrückend. So ist für den Prozess beim Amtsgericht nur ein Verhandlungstag vorgesehen. Zumal das Trio Anfang 2017 nach dem Düsseldorfer Konzert direkt nach Hamburg gereist war, um dort dann die Fans der irisch-amerikanischen Folk-Punk-Band „Dropkick Murphy’s“ heimzusuchen. Nur wurden sie dabei mit 25 frisch gestohlenen Handys auf frischer Tat erwischt.

(wuk)
Mehr von RP ONLINE