Prozess in Düsseldorf gegen 25-Jährigen wegen schweren Raubversuchs auf Juwelier

Landgericht Düsseldorf: Täter benutzte Kabelbinder als Waffe

Am Landgericht Düsseldorf beginnt der Prozess gegen 25-Jährigen wegen schweren Raubversuchs auf einen Juwelier.

(wuk) Mit einem Kabelbinder als Waffe wollte ein 25-Jähriger im November 2018 einen Juwelier an der Graf-Adolf-Straße ausrauben. Das gestand der Tatverdächtige kurz nach der Festnahme. Ab Mittwoch (9.30 Uhr, Saal 1.120) verhandelt das Landgericht über die Anklage wegen schweren Raubversuchs. Als Mindeststrafe drohen dem Angreifer jetzt fünf Jahre Haft.

Morgens, kurz nach Ladenöffnung, hatte der Täter das Geschäft des 46-jährigen Juweliers betreten.  Als angeblicher Kunde gab er vor, sich für Goldohrringe zu interessieren. Als der Schmuckverkäufer für einen Moment abgelenkt war, trat der Ladenbesucher aber plötzlich hinter den Verkaufstresen, schlug mit Fäusten wuchtig immer wieder auf den Juwelier ein, forderte Geld und Gold. Zuletzt wollte er dem Opfer einen mitgebrachten, 50 Zentimeter langen Kabelbinder aus Plastik um den Hals legen und  ihn damit zur Herausgabe der Wertsachen zwingen. Das aber scheiterte, weil das Überfall-Opfer sich viel zu heftig wehrte. Als dann noch ein Passant auf den Kampf der Männer aufmerksam wurde, flüchtete der Täter ohne Beute aus dem Geschäft. Kurz danach wurde der 25-Jährige in Tatortnähe verhaftet.

Laut den Ermittlungen hat er den gescheiterten Raubüberfall zugegeben. Als Motiv gab er an, er habe Geld für seine angeblich kranke Mutter in Rumänien gebraucht. Ob er dafür nicht nur zum Raub bereit war, sondern womöglich auch schwere Verletzungen des Opfers oder sogar dessen Tod in Kauf genommen hätte, ließ der 25-Jährige bisher offen. Da er in Deutschland keinen Wohnsitz nachweisen konnte, wartet er seitdem in U-Haft auf seine Verhandlung. Für den Prozess hat das Landgericht zunächst vier Termine bis Anfang April eingeplant. Als Zeuge soll unter anderem der Passant aussagen, der damals den Überfall bemerkt und so dazu beigetragen hatte, dass der Täte flüchten musste. Er ist ein Produzent von Sicherheitstechnik.

Mehr von RP ONLINE