Düsseldorf: Private Infoständer sollen abgebaut werden

Düsseldorf : Private Infoständer sollen abgebaut werden

Schon bei der Landtagswahl im Mai hatten die Mitglieder der Grünen-Fraktion im Stadtbezirk 3 (Hafen, Friedrichstadt, Unterbilk, Oberbilk, Hamm, Bilk, Flehe, Stoffeln, Volmerswerth) bemerkt, dass beispielsweise an der Kreuzung Hüttenstraße/Heresbachstraße ein verwahrloster Infoständer steht. Ein Veranstaltungshinweis aus 2016 war dort hinterlegt. Einen weiteren, baugleichen Infoständer machten die Grünen an der Kirchfeldstraße/Ecke Friedrichstraße aus.

An die Verwaltung stellte die Fraktion die Frage, ob die Infoständer privat oder von der Stadt betrieben werden. Außerdem wollten die Stadtteilpolitiker wissen, wie viele solcher Infoständer im Stadtbezirk 3 verteilt stehen und wie Vereine, Verbände oder Initiativen sowie die Bezirksvertretung selbst die Din-A1-Flächen für Veranstaltungsankündigungen nutzen können.

Das Amt für Verkehrsmanagement teilte darauf hin mit, dass die Plakatflächen privat betrieben werden. Insgesamt 24 solcher Ständer sind im gesamten Stadtgebiet verteilt, die aber zum Teil bereits abgebaut wurden, "da der Betreiber die Unterhaltung vernachlässigt hat", heißt es aus der Verwaltung. Die noch vorhandenen Infoständer würden sukzessive aus dem öffentlichen Raum verschwinden, auch die Tafeln an den von den Grünen genannten Kreuzungen sind bereits zurückgebaut worden und wegen Rostschäden in die Verwertung gekommen. Alle übrigen Tafeln sollen bis zum Rückbau ausschließlich von privaten Betreibern genutzt werden. Für städtische oder kulturelle Veranstaltungsankündigungen stünden unter anderem klassische Litfaßsäulen und die Kultursäulen teilweise zu Sonderkonditionen zur Verfügung, sagt das Amt für Verkehrsmanagement.

(nika)
Mehr von RP ONLINE