1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Bis Ende 2011: Post schließt in Düsseldorf zehn Filialen

Bis Ende 2011 : Post schließt in Düsseldorf zehn Filialen

Das Ende der Postfilialen, die mit Beamten und Angestellten der Post betrieben werden, ist endgültig in Sicht. Spätestens bis Ende 2011 sollen sie geschlossen werden, teilte ein Postsprecher mit. Anstelle dieser Filialen sollen so genannte Partner-Filialen eröffnet werden: Das sind Einzelhandelsgeschäfte oder Supermärkte, die die Dienstleistungen der Post, wie Verkauf von Briefmarken oder das Annehmen von Paketen, mit übernehmen.

Zehn Filialen in Düsseldorf werden genannt: Urdenbacher Allee 7 in Benrath, Westfalenstraße 7 in Rath, Heinrich-Heine-Allee 23 in der Altstadt, Rethelstraße 100 in Düsseltal, Lindenstraße 167 in Flingern, Hermann-Ehlers-Straße 2 in Garath, Uerdinger Straße 91 in Golzheim, Hammer Straße 71 sowie Wissmannstraße 21 in Unterbilk und St. Göres-Straße 16 in Kaiserswerth. Die Post versichert, dass die Filialen erst geschlossen werden, wenn geeignete Partner in der Nähe gefunden werden.

Diese Ankündigung wird aber in den einzelnen Stadtbezirken skeptisch gesehen, weil es mit den Neugründungen schlechte Erfahrungen gab. So wurde beispielsweise in Grafenberg die Filiale an der Geibelstraße geschlossen, bevor es einen Ersatz gab. Und die Partner-Agentur wurde dann weit entfernt in Flingern eröffnet. Erst auf massiven Druck der Politik wurde eine weitere Agentur am Staufenplatz eröffnet. "Die Post darf nicht aus ihrer Verantwortung entlassen werden, einen kundenorientierten Service anzubieten", sagte seinerzeit Bezirksvorsteher Hanno Bremer (CDU). Lange Wege zu den Filialen seien vor allem älteren Mitbürgern nicht zuzumuten.

Nicht betroffen vom Schließen und Umwandeln sind laut Post die Düsseldorfer Postbank-Finanz-Center — das sind die Filialen, in den die Postbank eigenständige Beratungsbüros unterhält

(RP)