Düsseldorf: Polizisten bemerkten Cannabis-Duft

Düsseldorf: Polizisten bemerkten Cannabis-Duft

Ein 50-Jähriger steht seit gestern wegen Drogenanbaus und -handels vor Gericht.

Seine eigenen Hunde haben einen 50-jährigen Familienvater kurz vor Weihnachten 2016 als heimlichen Drogenzüchter überführt. Nachdem seine Familie (Frau und vier Kinder) das angestammte Gehöft in Ratingen verlassen hatte und nach Düsseldorf gezogen war, hatte der 50-Jährige in diversen Gebäudetrakten mit hohem technischem Aufwand rund 900 Marihuana-Pflanzen angebaut und erfolgreich gezüchtet.

Als Polizisten wegen der freilaufenden Hunde dann jedoch bei ihm vorbeikamen und den süßlichen Cannabisduft bemerkten, wanderte der Familienvater in U-Haft. Seit gestern wird ihm wegen des Drogenanbaus und wegen Handels mit dem Rauschgift beim Landgericht der Prozess gemacht.

Laut Verlesung der Anklage hatten die Beamten auf dem Anwesen des offiziell als arbeitslos geltenden Angeklagten Ende 2016 nicht nur 884 Pflanzen in diversen Wachstumsstadien gefunden, sondern zudem auch noch 1326 Gramm bereits abgeerntetes und getrocknetes Marihuana. Angeblich soll der Mann dann behauptet haben, das gesamte Rauschgift sei nur für den Eigenbedarf, aber nicht zum Verkauf angebaut worden. Bei einer Fünf-Gramm-Dosis täglich hätte er mit dem schon geernteten Rauschgift jedoch mindestens 265 Tage auskommen können.

  • Afghanistan : NRW schickt weiter Polizisten
  • Düsseldorf Hbf und Bilk : Bahn erneuert 30 Weichen in den Sommerferien

Die Staatsanwaltschaft geht allerdings auch nicht davon aus, dass der 50-Jährige die komplette Ernte selbst rauchen wollte. Aussagen zum Vorwurf und zu seinem Lebenslauf hat der Angeklagte gestern aber nicht gemacht, will das im weiteren Prozessverlauf womöglich noch nachholen. In einem Brief soll er dem Landgericht inzwischen aber versichert haben, dass seine Familie von dieser illegalen Drogenplantage weder etwas gewusst, noch damit jemals etwas zu tun gehabt habe. Für die Verhandlung, die am 21. August fortgesetzt wird, sind bisher mehrere Prozesstermine angesetzt.

Die freilaufenden Hunde, die die Polizei erst auf die Spur des 50-Jährigen gebracht hatten, waren kurz nach dessen Enttarnung und Festnahme als Drogengärtner übrigens an seine Angehörigen übergeben worden.

(wuk)