Düsseldorf: Polizeipräsidium: Rückkehr der Ordnungshüter erst 2021

Düsseldorf : Polizeipräsidium: Rückkehr der Ordnungshüter erst 2021

Erst in vier Jahren soll nach neuester Kalkulation das Polizeipräsidium am Jürgensplatz saniert sein und wieder an die Beamten übergeben werden. Es wird also nicht 2020, wie es zuletzt hieß, sondern 2021. Für die Beamten ist die Hängepartie alles andere als erfreulich, und zunächst steht ihr Umzug an die Haroldstraße an. Polizeipräsident Norbert Wesseler bestätigt: "Ja, wir sollen Ende Februar ins ehemalige Innenministerium ziehen, mit allen Direktionen und der Wache."

Neben dem bekannten roten Ziegelsteinbau am Jürgensplatz steht schon der Neubau für die Polizei, jetzt ist der Altbau mit der Modernisierung an der Reihe. Dafür ziehen die Beamten in wenigen Wochen aus. "Der Februar ist ein kurzer Monat", sagt dazu der Behördenchef. Er erwarte vom Liegenschaftsbetrieb des Landes, dass er bis zum Monatsende die Voraussetzungen dafür schaffe. "Ich erwarte aber auch, dass bei der dann beginnenden Instandsetzung des Altbaus bis Anfang 2021 modernste Standards verwirklicht werden." Hintergrund: 2010 war in einem Wettbewerb die Neugestaltung des Präsidiums beschlossen worden. Weil es Diskussionen darum gab, ob die geplante Tiefgarage vom Jürgensplatz oder der Neusser Straße aus angefahren werden sollte, zog sich die Planung noch einmal zwei Jahre hin. Im Sommer 2013 klagte ein Bauunternehmer gegen die Auftragsvergabe - ein Verfahren, das erst im Januar 2015 abgeschlossen wurde und bis dahin einen Baustopp begründete.

Schneller voran geht es mit dem Umzug der Altstadtwache an der Heinrich-Heine-Allee. Sie soll im Herbst dieses Jahres ihren Betrieb im Gebäude Heinrich-Heine-Allee 1 an der Ratinger Straße aufnehmen. Dort stehen den Beamten mehr Räume zur Verfügung, auch können Bürger, die eine Anzeige erstatten, anders als heute dies in geschützter Umgebung tun.

(sg/ujr)