1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Blitzmarathon in Düsseldorf: Polizei erwischt nur wenige Raser

Blitzmarathon in Düsseldorf : Polizei erwischt nur wenige Raser

In einer ersten Zwischenbilanz des 24-Stunden Blitzmarathons zeigt sich die Düsseldorfer Polizei zufrieden mit der bundesweiten Kampagne. Seit heute 6 Uhr bis morgen früh haben rund 300 Beamte mit Mitarbeitern der städtischen Verkehrsüberwachung an mehr als 100 Messstellen die Verkehrsteilnehmer kontrolliert.

Dabei erfassten sie deutlich weniger Temposünder als an anderen Tagen. "Die Beanstandungsquote lag bei zwei Prozent, an anderen Tagen sind es acht Prozent", erklärte ein Polizeisprecher am Nachmittag.

Erste Raser wurden bereits am Donnerstagmorgen zwischen 6 und 9 Uhr an der Völklinger Straße erwischt. 20 Verkehrsteilnehmer müssen nun ein Verwarngeld zahlen, einer muss mit einer Anzeige rechnen. Er wurde mit 87 km/h gemessen. An der Völklinger Straße kam es während der Mess-Kontrolle auch zu einem kleineren Auffahrunfall: Eine Autofahrerin auf der Gegenspur war von der Blitzeraktion derart abgelenkt, dass sie nicht bemerkte, dass ihr Vordermann bremste. Sie fuhr auf. Es blieb jedoch beim Blechschaden.

Innerstädtisch haben die Beamten die Geschwindigkeit von 9148 Fahrzeugen angemessen. Dabei wurden 202 Verstöße festgestellt. Am schnellsten war ein Seat-Fahrer aus Duisburg, der mit 43 km/h zu viel auf der Danziger Straße erwischt wurde. Dort ist nur Tempo 80 zugelassen. Er muss mit einem Bußgeld und einem Fahrverbot rechnen.

  • Blitzmarathon in Düsseldorf: Hier kontrolliert die Polizei am 10. Oktober
  • Leverkusen : Plakate sollen Raser abschrecken
  • Goch : Gesamtschule im bundesweiten Fördertopf
  • Düsseldorf : Werbe-Oscar für Bundeswehr-Kampagne
  • 13.11.2018, Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf: Ein Transportschiff fährt
    Marode Wahrzeichen : Wie Düsseldorf um seine Rheinbrücken bangt
  • So sollte das Hochhaus Gateway am
    Bürotürme in Düsseldorf : Investor beerdigt Hochhausplan fürs „Gateway“

Eine weitere Kontrollstelle am Vormittag war die Universitätsstraße in Nähe eines Zebrastreifen, in einer 30er-Zone. Dort fuhren in einer Zeit von etwa drei Stunden sieben Fahrer zu schnell, die höchste Geschwindigkeit betrug 44 km/h. "Das meiste passiert nicht absichtlich", erklärte Wolfgang Tillmann, Leiter der Verkehrsdirektion Eins. "Häufig sind die Autofahrer meist in Gedanken."

Auch auf den umliegenden Autobahnen ging die Polizei an rund 20 Kontrollstellen gegen Raser vor. Bis zum frühen Nachmittag überprüften die Beamten die Geschwindigkeit von 23 994 Fahrzeugen. Davon waren 449 Verkehrsteilnehmer zu schnell. Der Schnellste von ihnen war ein Fahrzeug mit englischem Kennzeichen, der auf der A 40 mit 56 km/h zu viel gemessen wurde.

Wo sonst noch geblitzt wird, erfahren Sie hier.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Blitzmarathon: Polizei kontrolliert Fahrer an der Universität

(ila)