Düsseldorf: Politik unterstützt Kunstpalast-Sanierung

Düsseldorf: Politik unterstützt Kunstpalast-Sanierung

Die Fraktionen müssen noch beraten - aber es deutet sich eine breite Mehrheit für das Museum an.

Die Pläne für eine große Sanierung des Museum Kunstpalast stoßen bei den Kulturpolitikern auf breite Zustimmung. Wie berichtet, hat Direktor Felix Krämer umfangreiche Pläne vorgelegt, die auch ein Café im Belvedere - also dem Durchgang zwischen den beiden Flügeln - vorsehen. "Ich finde die Ideen gut", sagt CDU-Politiker Friedrich Conzen, der Vorsitzende des Kulturausschusses. "Wenn wir in der oberen Liga mitspielen wollen, muss das gemacht werden", meint er. Er will in der CDU-Fraktion um Unterstützung werben.

Auch das Ampel-Bündnis aus SPD, Grünen und FDP steht den Plänen positiv gegenüber. "Der Kunstpalast hat eine lange Durststrecke hinter sich", sagt Cornelia Mohrs (SPD). "Die Missstände müssen angepackt werden", sagt sie. Mohrs verweist darauf, man müsse einen Weg finden, wie sich die Arbeiten trotz des Mangels an Baufachleuten bei der Stadt schnell vorbereiten lassen. Sie steht der Idee, deshalb eine Stadttochter zu beauftragen - wie es auch beim Schulbau praktiziert wird - offen gegenüber. Clara Gerlach (Grüne) hält die Museumssanierung für wichtig, auch wenn mit Schauspielhaus und Oper schon zwei weitere große Kulturhäuser renoviert werden. "Für die Bildende Kunst muss auch etwas passieren", meint sie. Der Kunstpalast sei dafür die große städtische Institution und auch das Haus, in dem der Verein der Düsseldorfer Künstler seine Ausstellung zeigt.

  • Neues Café, modernere Säle : Neue Pläne für das Museum Kunstpalast in Düsseldorf
  • Düsseldorf : Feinmechaniker der Künstler

Wie berichtet, hatte Museumsdirektor Felix Krämer Pläne erarbeiten lassen. Er will langjährige Mängel beseitigen, etwa die Statikprobleme im Restaurierungszentrum. Darüber hinaus will er Ausstellungssäle einladender gestalten, Treppenhäuser vergrößern - und als Hingucker das Café und Restaurant im Erdgeschoss des Belvedere einrichten. Die Kosten werden derzeit errechnet, die Rede ist von 17 Millionen Euro allein für die Sanierung des Sammlungsflügels.

(arl)
Mehr von RP ONLINE