Pokémon Go in Düsseldorf: Pokéstop an der Giradet-Brücke

Düsseldorf: Pikachu tanzt für Pokéstop an der Girardetbrücke

Pikachu tanzt an der Girardetbrücke in Düsseldorf

Der Düsseldorfer Tanzlehrer Roman Frieling setzt sich für den Erhalt des Pokéstops an der Girardet-Brücke ein – und zwar tatkräftig. Mit einer Tanzeinlage im Pikachu-Kostüm.

An der Girardetbrücke wimmelt es seit Wochen von Pokémon-Go-Spielern. Sie behindern massiv den Verkehr. Zeitweise wurde die Brücke gesperrt. Die Stadt Düsseldorf hat nun aber beantragt, die Pokéstops an der Brücke abzuschalten.

Nicht nur Roman Frieling findet das schade. Und so orderte sich der Tanzlehrer im Internet spontan ein knallgelbes Pikachu-Kostüm – und nur drei Stunden nach der Lieferung stand er am Samstagabend mit seiner Frau Pamela inmitten der Fans an der Königsallee und tat, was er am besten kann: tanzen. Die Pokémonjäger drumherum kümmerte das wenig. Zwar räumten sie dem Tanzpaar eine kleine Fläche frei, auf der die beiden mächtig wirbeln konnten, einige sahen auch höflich lächelnd zu oder machten Fotos, und am Ende gab es freundlichen Applaus.

  • So nutzen die Pokémon-Jäger die Kö in Düsseldorf für sich
  • Liste : Die skurrilsten Pokémon-Go-Vorfälle in NRW

Aber zum Mitmachen ließ sich dann doch keiner keiner animieren (auch nicht bei einer Macarena-Einlage) - und kaum war die Musik aus, waren alle Blicke wieder fest aufs eigene Smartphone gerichtet. Frieling, nach dem heißen Tanz im dicken Frottee-Kostüm ordentlich schwitzend, nahm es mit Humor: "Die Begeisterung war eher so nach innen gerichtet."