Name und Nachricht: Peter Adelskamp hat den schönsten Titel

Name und Nachricht: Peter Adelskamp hat den schönsten Titel

Bis jetzt wirkte Peter Adelskamp (38) im Rathaus in einer wichtigen, aber wenig klangvollen Funktion: Er war stellvertretender Leiter des Hauptamts. Nun darf sich der IT-Experte mit dem futuristischsten Titel der Stadtverwaltung schmücken: Zum 1. Mai wird Adelskamp der erste "Chief Digital Officer" in Düsseldorf. Als CDO - so die offizielle, natürlich englisch ausgesprochene Abkürzung - ist Adelskamp der Hauptverantwortliche für die Digitalisierung der Stadtverwaltung. Wie hoch das Thema derzeit gehangen wird, lässt sich daran ablesen, dass er direkt in den Stab von Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) wechselt, der Bereich also sozusagen zur Chefsache wird.

Adelskamp, der seine Karriere bei der Stadt im Jahr 1985 startete, soll dafür sorgen, dass alle Bereiche der Verwaltung stärker neue Techniken einsetzen. Die Voraussetzungen dafür hat die von Geisel angestoßene Reform "Verwaltung 2020" gebracht, für die Adelskamp ebenfalls verantwortlich ist. Ein Ziel ist es dabei, dass Stellen durch die Digitalisierung eingespart werden.

Nach den Plänen der Stadtspitze sollen Bürger schon bald viel mehr Amtsgeschäfte online abwickeln können. Dafür soll die Homepage www.duesseldorf.de zu einem "Serviceportal" weiterentwickelt werden, wofür 330.000 Euro bereitgestellt werden. Bislang können die Nutzer sich dort zwar über die Abläufe informieren und finden auch viele Formulare - müssen diese aber in der Regel ausdrucken und per Post verschicken. Bald soll man sie elektronisch versenden können und zudem auch Bescheide über das Internet bekommen oder dort nach neuen Verfahren die Zahlungen an die Stadt erledigen. Um all das soll sich der Vater einer Tochter federführend kümmern. Der Personal- und Organisationsausschuss nahm die Personalie gestern ohne Diskussion zur Kenntnis. Arne Lieb

(RP)