1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Vor dem Song Contest: Pause für das neue Altstadtpflaster

Vor dem Song Contest : Pause für das neue Altstadtpflaster

Auf diese Bilanz darf man gespannt sein: Der neue Verkehrsdezernent Stephan Keller (CDU) wird am Mittwoch eine Zwischenbilanz der bisherigen Pflasterarbeiten in der Altstadt ziehen. Sie werden in den kommenden Wochen ausgesetzt, damit sich die Straßen im Amüsier- und Shoppingviertel den Besuchern des Eurovision Song Contest in aufgeräumtem Zustand zeigen.

Anlieger und Politiker haben kein gutes Haar an den ausgewählten Steinen gelassen: Schon kurz nachdem sie in der Mertensgasse verlegt worden waren, wirkte das helle Grau schäbig verschmutzt — im Rathaus führte man diesen Umstand darauf zurück, dass das Pflaster noch nicht verfugt gewesen sei und deshalb nicht intensiv gereinigt werden konnte. Außerdem war das Material an einigen Stellen schadhaft, Kanten sprangen ab. Und zu guter Letzt klagten Gastronomen in der Schneider-Wibbel-Gasse, das Pflaster sei zu schräg verlegt worden, so dass manche Tische bedenklich schief stünden.

Angesichts dieser Pannenserie ist Dirk Schaper, Vorsitzender der Altstadtgemeinschaft, mulmig bei dem Gedanken, dass die neuen Steine bisher nur in kleinen Gässchen verlegt worden sind: "Die Stadt puzzelt vor sich hin. Wenn es da schon solche Probleme gibt, möchte ich mir nicht ausmalen, was erst los ist, wenn die Flingerstraße und die Bolkerstraße drankommen." Auf der Flingerstraße werden stündlich bis zu 15 000 Passanten gezählt. Dort sitzen große Modeketten und Parfümerien. Es würde ihn nicht wundern, wenn es "da knallt", falls die Stadt die Probleme nicht in den Griff bekommt.

  • Überall Baustellen : Altstadt: Planieren statt flanieren
  • Düsseldorf : Altstadtpflaster muss in Teilen neu verlegt werden
  • Neue Kritik an den Steinen : Fleckiges Altstadtpflaster bald wieder sauber
  • Fotos : Die Altstadt als Großbaustelle
  • Fotos : Neues Altstadtpflaster ist schon ganz schmutzig
  • Fotos : Das neue Pflaster in der Altstadt

Die Stadt lässt sich das neue Altstadtpflaster nebst Bänken und Pflanzbeeten rund 5,7 Millionen Euro kosten — damit alles schön einheitlich aussieht. Die neuen Steine und Platten werden auf 18 300 Quadratmetern zwischen Carlsplatz und Mühlenstraße verlegt. Bis 2014 soll alles fertig sein. Sobald der ESC-Besuch weg ist, soll es mit Berger Straße, Flingerstraße und Kapuzinergasse weitergehen.

(RP)