1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Kirchliche Oster-Ruhe in Düsseldorf: Pause beim Tausendfüßler-Abriss

Kirchliche Oster-Ruhe in Düsseldorf : Pause beim Tausendfüßler-Abriss

Ab Dienstag wird es ruhiger auf der Abriss-Baustelle Tausendfüßler – die Demontage ruht nämlich für einige Tage. Erst am Dienstag nach Ostern geht es weiter. Ebenfalls ab Dienstag kann die Rheinbahn wieder ihr Gleisdreieck Berliner Allee/Schadowstraße nutzen, die Abbrucharbeiten in diesem Bereich und das Abräumen des Schutts sind dort abgeschlossen.

Ab Dienstag wird es ruhiger auf der Abriss-Baustelle Tausendfüßler — die Demontage ruht nämlich für einige Tage. Erst am Dienstag nach Ostern geht es weiter. Ebenfalls ab Dienstag kann die Rheinbahn wieder ihr Gleisdreieck Berliner Allee/Schadowstraße nutzen, die Abbrucharbeiten in diesem Bereich und das Abräumen des Schutts sind dort abgeschlossen.

Kommenden Dienstag beginnt die Zerlegung der Betonkonstruktion mit riesigen Sägen. Diese bandartigen Werkzeuge werden den Tausendfüßler in Scheiben schneiden, die sich dann leichter abtransportieren lassen. Eine Sprengung der Hochstraße war von vorneherein abgelehnt worden, weil die Bebauung zu dicht an der Brücke steht.

Dass man die Abbrucharbeiten heute bis kommenden Dienstag unterbricht, geschieht auch auf Bitten der Johanneskirchen-Gemeide. Dort bereitet man sich auf mehrere Konzerte während der Ostertage vor, die Musiker üben bereits in der Kirche. Da wollte man auf keinen Fall stören, sagte gestern der zuständige Dezernent Stephan Keller, und sei deshalb der Bitte der Gemeinde gern nachgekommen.

Der Abriss soll bis Mitte April abgeschlossen sein, unmittelbar danach beginnt man mit dem Bau einer provisorischen Fahrbahnführung von Nord nach Süd in die Berliner Allee und in die Immermannstraße. Damit hätte man die wichtige Verkehrsachse wieder hergestellt, auf der bis zum Abriss rund 30 000 Autos pro Tage gerollt sind.

Wie wichtige diese Verbindung ist, zeigen die immer noch großen Staus, die sich vor allem in den Hauptverkehrszeiten in der City bilden. Mit dem Bau des Provisoriums hofft man bis Anfang Juni fertig zu sein.

Nach Monatelangem Streit hatte die Stadt im Februar mit der Demontage der Hochstraße begonnen. Bis zuletzt hatte die Initiative "Lott stonn" gegen den Abriss demonstriert und protestiert.

Die Genehmigung für den Abriss war erst durch den Verkehrsminister erteilt worden, weil sich der Denkmalschutz zuvor gegen die Zerstörung des Bauwerks aus den 60er Jahren ausgesprochen hatte.

(top/jre/ila/top)