1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Pandemie: Fast 500 Corona-Tote in Düsseldorf

Pandemie : Fast 500 Corona-Tote in Düsseldorf

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in Düsseldorf aktuell deutlich über den NRW-Schnitt. Bislang sind in der Landeshauptstadt fast 500 Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben.

Die Corona-Inzidenz ist in NRW leicht zurückgegangen, liegt laut RKI am Mittwochmorgen bei 96,2 (Vortag 106,9). In Düsseldorf ist der Wert gegenüber dem Vortag deutlich auf 115,7 zurückgegangen, liegt aber weiter über NRW-Schnitt.

Spitzenreiter bei den Infektionszahlen in NRW ist Minden-Lübbecke mit 190,5, die größte Stadt des Landes Köln verzeichnet mit einer Inzidenz von 136,6 den dritthöchsten Wert im Land. Am Ende der Aufstellung stehen Wesel am Niederrhein (54,8) und das westfälische Coesfeld (47,6).

Die Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz ist in NRW liegt bei 3,13. Der Wert gibt die gemeldete Krankenhauseinlieferungen der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner an. Corona-Patienten belegen aktuell 7,4 Prozent der Intensivbetten in NRW.

Seit dem 3. März 2020 wurde bei insgesamt 34.439 (+80) Menschen in Düsseldorf eine Infektion mit dem Coronavirus diagnostiziert. Laut Information des Landeszentrums Gesundheit NRW (LZG) sind aktuell rund 1100 Personen in Düsseldorf infiziert, vor einem Jahr waren es 1271 (Die aktuellen Zahlen des LZG sind immer auf volle Zehnerstellen gerundet.)

  • Corona-Pandemie : Inzidenz steigt in NRW auf 733,6 – zehn Kreise über 1000
  • Die Corona-Lage in Duisburg bleibt dynamisch.
    Inzidenz steigt auf über 900 : Das sind die aktuellen Corona-Zahlen in Duisburg
  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : RKI meldet 27.688 Neuinfektionen und 25 neue Todesfälle in NRW binnen 24 Stunden
  • „Pickepackevoll“ steht auf dem Türschild, das
    Kreismonitoring 2021 veröffentlicht : Was Corona im Kreis Viersen anrichtet
  • Aktuelle Corona-Impfzahlen für NRW : Quote der Menschen mit Booster-Impfung in NRW steigt auf 51,9 Prozent
  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : RKI meldet 135.461 Neuinfektionen in Deutschland binnen 24 Stunden - Zahlen steigen wieder

Von den Infizierten werden 65 (Vorjahr 155) in Krankenhäusern behandelt, davon 21 (Vorjahr 30) auf Intensivstationen. 32.800 Düsseldorfer sind inzwischen genesen. 496 (+4) Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert waren, sind bisher in Düsseldorf gestorben. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nach den vorliegenden Zahlen derzeit bei 115,7 (Vortag 131,5, vor einem Jahr 211,3).

Schulen, Kitas und Altenheime Den Zahlen der Stadt zufolge sind aktuell in Altenheimen in Düsseldorf 51 Bewohner und 30 Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert (Stand 2.11.). In Düsseldorfer Kitas haben sich seit Anfang November ein Kind und zwei Personen aus dem Betreuerstab infiziert (Stand 2.11.). An den Düsseldorfer Schulen sind bislang im November elf Fälle bei Schülern und einer beim Lehrpersonal registriert worden (Stand 2.11.).

Impfzahlen Am Dienstag wurden in Düsseldorf 9599 Personen geimpft. Darunter sind 2868 Personen, die ihre erste und 3498 Personen, die ihre zweite Impfung erhalten haben. Es wurden 3233 Auffrischungsimpfungen verabreicht. Seit Impfstart sind in Düsseldorf 489.040 Menschen geimpft worden, davon haben 465.368 ihre erste und zweite Impfung erhalten. 14.864 Auffrischungsimpfungen wurden laut Stadt bislang vorgenommen.

Abstrichzahlen Am Dienstag wurden 87 Abstriche in der städtischen Diagnosepraxis vorgenommen, 107 im städtischen Drive-In-Testzentrum. Durch den mobilen Service wurden 126 Abstriche durchgeführt. Insgesamt wurden in den zwei städtischen Einrichtungen sowie durch den mobilen Service bisher 161.387 Abstriche vorgenommen. (Diese Zahlen beziehen sich auf PCR-Tests in den städtischen Diagnosezentren)

Ansprechpartner Der erste Ansprechpartner bei akuten Erkrankungen – somit auch bei einer möglichen Corona-Infektion – ist immer der Hausarzt. Sollte ein Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus bestehen, wird in der Praxis ein Test vorgenommen oder man wird an das städtische Infotelefon verweisen. Dieses steht auch für allgemeine Fragen zur Verfügung und ist von montags bis freitags von 7.30 Uhr bis 18 Uhr und samstags von 8 bis 16 Uhr unter der 0211 89-96090 zu erreichen (Fax für Hörgeschädigte: 0211 89-35674). Ab 12. Juli ist die Hotline montags bis samstags von 8 bis 16 Uhr geschaltet.

Daten Die Stadt veröffentlicht automatisiert die Zahlen vom Dashboard des Robert-Koch-Instituts sowie des LGZ und weiterhin eigene eingepflegte Daten auf dem Corona-Portal.

(csr)