Düsseldorf: Oststraße: Jetzt greift das Handlungskonzept Wohnen

Düsseldorf : Oststraße: Jetzt greift das Handlungskonzept Wohnen

Der Bebauungsplan für neue Wohnungen zwischen Oststraße und Klosterstraße ist gestern in der ersten Sitzung des Wohnungsausschusses nach der Kommunalwahl einstimmig befürwortet worden. Auf dem 7300 Quadratmeter großen Gelände des früheren Franziskanerklosters sollen 170 Wohneinheiten entstehen, sagte ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung vor den Ausschussmitgliedern.

Insgesamt entstünden so 19 500 Quadratmeter Wohnraum. Die Wohnungen hätten zwischen zwei und vier Zimmer. Appartements würden nicht entstehen.

Es ist das erste Mal, dass das im vergangenen Sommer von CDU, Grünen und FDP beschlossene Handlungskonzept Wohnen bei einem solchen innerstädtischen Bauprojekt zum Tragen kommt. Das heißt, dass 20 Prozent der Wohnungen Sozialbauten sind, weitere 20 Prozent sind sogenannter preisgedämpfter Wohnraum.

Trotz der Zustimmung äußerten die SPD-Mitglieder im Ausschuss Bedenken, dass der preisgedämpfte Wohnraum tatsächlich entsteht. Von CDU-Seite zeigte man sich zuversichtlich. Verträge müssten eingehalten werden. "Die Übergangszeit beim Handlungskonzept Wohnen neigt sich dem Ende entgegen", hieß es in einer Pressemitteilung der Grünen.

(tb)