Düsseldorf: Ordnungsamt erwischt Freier in der Innenstadt

Düsseldorf: Ordnungsamt erwischt Freier in der Innenstadt

Rund um den Straßenstrich an der Charlottenstraße hat das Ordnungsamt in den vergangenen Tagen Freier und Prostituierte kontrolliert. Dabei fielen 37 Freier auf, die den Kontakt zu Prostituierten gesucht haben, 43 Prostituierte verstießen gegen die Sperrbezirksverordnung. Dazu kamen 190 Freier, die auf der Suche nach Liebesdiensten mit ihrem Auto durch den Sperrbezirk fuhren. Die so genannten Cruiser erwartet nun ein Verwarngeld von 20 Euro. Deutlich teurer wird es für Herren, die Prostituierte angesprochen haben.

Rund um den Straßenstrich an der Charlottenstraße hat das Ordnungsamt in den vergangenen Tagen Freier und Prostituierte kontrolliert. Dabei fielen 37 Freier auf, die den Kontakt zu Prostituierten gesucht haben, 43 Prostituierte verstießen gegen die Sperrbezirksverordnung.

Dazu kamen 190 Freier, die auf der Suche nach Liebesdiensten mit ihrem Auto durch den Sperrbezirk fuhren. Die so genannten Cruiser erwartet nun ein Verwarngeld von 20 Euro. Deutlich teurer wird es für Herren, die Prostituierte angesprochen haben.

  • Krefeld : Straßenstrich: SPD und CDU kritisieren Bezirksregierung
  • Neues Gesetz : Käuflicher Sex künftig nur noch mit Kondom

Sie erhalten in den nächsten Tagen eine schriftliche Aufforderung zur Zahlung von mindestens 250 Euro Bußgeld. Dazu kommt umfangreiches Informationsmaterial über die Ansteckungsgefahren bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr. Wiederholt angetroffene Freier erhalten Bußgeldbescheide in Höhe von 500, 750 oder 1000 Euro.

Sehr betroffen waren die Mitarbeiter vom Schicksal einer 17-Jährigen, die Drogen für einen geplanten Suizid kaufen wollte. Die junge Frau wurde zur Behandlung in die Psychiatrie eingewiesen.

(wie)
Mehr von RP ONLINE