1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Open-Air-Kino findet neuen Sponsor

Düsseldorf : Open-Air-Kino findet neuen Sponsor

Die größte hydraulische Leinwand der Welt wird auch in den kommenden Jahren wieder am Rheinufer stehen – das Open-Air-Kino hat nach dem Ausstieg der Brauerei Frankenheim einen neuen Namenssponsor gefunden.

Die größte hydraulische Leinwand der Welt wird auch in den kommenden Jahren wieder am Rheinufer stehen — das Open-Air-Kino hat nach dem Ausstieg der Brauerei Frankenheim einen neuen Namenssponsor gefunden.

Die Commerz Real, ein auf Investment spezialisiertes Tochterunternehmen der Commerzbank, engagiert sich für das Kino, das für Filmfans in der Region zur festen Institution geworden ist und als eines der renommiertesten Open-Air-Kinos in Deutschland gilt. Die Kinogänger werden sich an einen neuen Namen gewonnen müssen: Aus dem Frankenheim-Kino wird vom kommenden Jahr an das Commerz Real Cinema.

Die Planungen für die Saison laufen bereits auf Hochtouren. Das Kino wird am Donnerstag, 24. Juli, mit einer Premiere starten. Welchen Film es für diesen Abend nach Düsseldorf holen kann, wird sich erst auf den großen Festivals zeigen, wo über die Filmrechte verhandelt wird. Bereits klar ist das Programm am Freitag (25.). Dann steht wieder der zum Kult gewordene Abend mit dem Abba-Film "Mamma Mia" an. Der Vorverkauf für die ersten beiden Filme läuft bereits. Tickets sind zu erwerben unter www.commerzrealcinema.de.

Vorstandsmitglied Frank Henes ist sich sicher, dass die Commerz Real vom guten Image des Kinos profitieren wird. Außerdem sei für das in Düsseldorf und Wiesbaden ansässige Unternehmen gesellschaftliches Engagement von großer Bedeutung, "Wir wollen unseren Beitrag leisten, dass das Kino fortgeführt werden kann", sagte er. Zur Höhe des Sponsorings machte er keine Angaben. Beide Partner äußerten bei der Bekanntgabe des Sponsorings die Hoffnung, dass es über die zunächst vereinbarten drei Jahre hinaus fortgesetzt wird.

Die Commerzbank-Tochter, die im Kino auch für ihren bekanntesten Fonds "Hausinvest" wirbt, ist einer von vielen Partnern, die das Open-Air-Kino ermöglichen. Mit den Erlösen aus den Eintrittskarten allein wäre die Finanzierung nicht möglich. Betreiber Sven Kukulies freut sich über weitere alte und neue Unterstützer, unter anderem König Pilsener, die Lufthansa und auch die Rheinische Post, die einer der Medienpartner ist. "Wir haben hart gearbeitet", sagt er. Nachdem Frankenheim seinen Ausstieg nach 19 Jahren als Namenssponsor erklärt hatte, hatte das Aus des Kinos gedroht.

(arl)