ÖPNV Düsseldorf: Bürgerin brachte Ökostrom zur Rheinbahn

Düsseldorfer ÖPNV wird ab 2021 umgestellt : Die Anregung einer Bürgerin brachte Ökostrom zur Rheinbahn

Eine Ingenieurin forderte, dass die Straßenbahnen nur noch mit sauberem Strom fahren. Noch bevor die Politik die Anregung diskutierte, kündigte die Rheinbahn die Umstellung an. Für die Bürgerin ist das nur ein Anfang.

Die Rheinbahn will schon 2021 auf 100 Prozent Ökostrom umstellen – dass der Vorstand das jetzt angekündigt hat, beruht auf der Initiative einer Bürgerin: Annerose Nisser hatte zunächst an die Rheinbahn und an Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) geschrieben und sich dann an den Beschwerdeausschuss des Stadtrats gewendet. Schon bevor der am Mittwoch tagte, reagierte die Rheinbahn – und erfüllte die Forderung der Ingenieurin, die als Technologieberaterin für Innovation tätig ist. „Ich freue mich, dass der Antrag so schnell in das Gremium kam“, sagte Nisser. Eine so zügige Umsetzung hatte sie nicht erwartet.

Nisser, die ihren Haushalt auf Ökostrom umgestellt hat und bei Fridays for Future mitgelaufen ist, stieß sich daran, dass die Straßenbahnen immer noch mit einem Anteil an Atom- und Kohlestrom betrieben werden. Aus ihrer Sicht kann die Rheinbahn erst der Anfang sein: Auch Krankenhäuser, Schulen und Behörden sollten auf sauberen Strom umstellen. „Die öffentliche Hand hat eine Vorbildfunktion.“

Die Rheinbahn verbraucht 80 Millionen Kilowattstunden für Schienenfahrzeuge. Der Ausstoß an CO2-Äquivalenten betrug im Jahr 2018 72.255 Tonnen. Durch Ökostrom würde der Ausstoß erheblich sinken. Für Düsseldorf insgesamt wird der Ausstoß allein von CO2 auf 4,2 Millionen Tonnen pro Jahr geschätzt (2016). Für die Mehrkosten, die auf eine Millionen Euro pro Jahr prognostiziert werden, dürfte die Stadt aufkommen. Den Fahrpreis kann Düsseldorf auf eigene Faust nicht ändern, das obliegt dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR).