Oberbürgermeister Thomas Geisel spricht bei der Düsselschmiede

Abschlussveranstaltung der „Startup-Woche" : Start-up-Woche: Düsselschmiede lud zum Austausch über Daten

Zum Abschluss der Düsseldorfer Start-up-Woche hat der Firmenverbund Düsselschmiede zu dem Event Düssel-X-Change geladen.

(RP) Mehr als 200 Gäste trafen sich im Dr. Thompson’s, um über die gewachsene Bedeutung von Daten zu sprechen, und über die Frage, welche Geschäftsmodelle man um sie herum aufbauen und wie man erfolgreich gründen kann. Partner in der Düsselschmiede sind der Flughafen, die Messe, die Rheinische Post Mediengruppe, die Stadtsparkasse und die Stadtwerke. Sie wollen zusammen Projekte entwickeln, von denen sie, ihre Mitarbeiter und der Standort Düsseldorf profitieren können. Unter anderem wurde in dem Firmenverbund bereits eine gemeinsame, tage- oder wochenweise buchbare Ferienbetreuung für die Kinder von Mitarbeitern organisiert.

Als Redner war der Digital-Unternehmer und ehemalige Chef von Google Deutschland, Christian Baudis, geladen. Sein Thema: „Big Data, Big Chance“. Der Begriff „Big Data“ bedeutet, dass heutzutage im Alltag immer mehr Daten erfasst werden – damit wird es einfacher, das Verhalten von Kunden zu erfassen, zu analysieren und eventuell künftiges Verhalten daraus abzuleiten.

Baudis sprach unter anderem über die rasante Entwicklung im Bereich der selbstfahrenden Autos und der Gesundheitswirtschaft. Patienten könnten immer mehr Daten zu ihrer Gesundheit selbst erfassen - so dass viele unnötige Arztbesuche entfallen könnten und mehr Zeit für ernsthaft kranke Patienten bleibe.

Weiterer Gast und Keynote-Speaker war Mirko Novakovic, der Gründer des Solinger Start-ups Instana. Das Unternehmen hat großen Erfolg mit seiner Software aus dem Bereich Application Performance Management (APM). Dabei wird künstliche Intelligenz eingesetzt, um beispielsweise das Funktionieren von Webseiten lückenlos zu überwachen und Fehler zu erkennen. Die mehr als 130 Veranstaltungen der Start-up-Woche zu Themen wie Recht, Marketing und Investments wurden von etwa 5500 Teilnehmern besucht. Auch 2020 soll es wieder eine Start-up-Woche geben.

Mehr von RP ONLINE