Die Woche In Düsseldorf: OB-Wahlkämpfer geben sich närrisch

Die Woche In Düsseldorf: OB-Wahlkämpfer geben sich närrisch

Als Amtsinhaber hat Dirk Elbers viele jecke Termine, sein Herausforderer Thomas Geisel (SPD) nutzt die Session als Plattform.

Karneval und Politik gehören zusammen, zumindest im Rheinland: Denn hier ist das Winterbrauchtum auch eine gezielte Spitze gegen die Obrigkeit — konkret gegen die Fremdherrschaft der Preußen im 19. Jahrhundert. Die jecken Uniformen sind deshalb auch als Persiflage zu verstehen. Hochpolitisch sind im Düsseldorfer Rosenmontagszug die Mottowagen von Jacques Tilly.

Auch die gesamte Karnevalssession wird von Politikern gerne als Parkett für Profilierung genutzt. Wer sich zwischen die Jecken mischt, zeigt Volksnähe und kann in viele Kameras lächeln. Drei Monate vor den OB- und Kommunalwahlen also eine tolle Plattform.

Als amtierender Rathaus-Chef ist Dirk Elbers (CDU) dabei klar im Vorteil: Der Karneval sorgt für unzählige Termine. Das OB-Sein verpflichtet: Qua Amt ist Elbers Ehrenmitglied bei vielen Vereinen — Prinzenclub, Große KG, Rot-Weiss, Tonnenbauern, Weißfräcken und natürlich in Ehrengarde des OB. Den Karnevalsausschuss Unterbach bezeichnet er als "meine Heimat", die Prinzengarde Blau-Weiss war vor vielen Jahren sein Einstieg und Ehrensenator bei Till's Freunden war Elbers schon als einfacher Ratsherr. Um dort zu sein, verzichtet er auch auf den Platz in der ersten Reihe bei "Wetten, dass..?" — ganz bewusst, wie er betont. Da sei ihm die Kappe näher als die Kamera.

  • Düsseldorf : Karneval aus der Region auf dem Bildschirm verfolgen
  • Karneval in der Region : "D'r Zoch kütt" - so feiern die Jecken

Sein SPD-Herausforderer Thomas Geisel nutzt den Karneval ebenso bewusst als Bühne, um sich bekanntzumachen (der gebürtige Schwabe lebt seit elf Jahren mit seiner Familie in Düsseldorf). Geisel zeigt dabei erstaunlich viel Kreativität: Mal kleidet er sich perfekt als Charlie Chaplin, mal als Hippie oder Modezar Karl Lagerfeld — und niemals in Kostümen von der Stange. Altweiber erschien er als buckliger Quasimodo im Rathaus. Mancher raunte zwar, das sei politisch nicht korrekt gewesen. Aber es sah auf jeden Fall dem Filmvorbild verblüffend ähnlich. Stets an Geisels Seite ist dabei seine Ehefrau Vera, passend zu seiner Rolle kostümiert.

Sogar die OB-Kandidatin der Grünen, Miriam Koch, wirft sich dieses Jahr in die Masse der Jecken. Die hatte die gebürtige Niedersächsin bisher bewusst gemieden. Aber es ist eben Wahlkampf. Deshalb wahrt sie den parteipolitischen Bezug: etwa als grüne Baumretterin. Amtsinhaber Elbers setzt hingegen — wie Geisel — mehr auf Selbstironie: schminkt sich zum Bollywood-Star, macht sich fein mit Mafia-Touch, kam Rosenmontag schon als Zwerg (er ist 1,97 Meter), Schüler, Außerirdischer und ESC-Schlagerstar. Und seine liberale Bündnispartnerin, Bürgermeisterin Marie-Agnes Strack-Zimmermann, gilt ohnehin als Königin der Kostüme. Man darf also gespannt sein auf Montag.

Hier geht es zur Bilderstrecke: So verkleiden sich die OB-Wahlkämpfer

(RP)