Wohnungslosigkeit OB Keller ist neuer Schirmherr des Wohnungsprojekts Housing First

Düsseldorf · Mit der Unterstützung der Stadt ist das Wohnungsprojekt für Obdachlose für ein weiteres Jahr gesichert. Außerdem wurde eine Ausweitung des Personals bewilligt.

 Das Projekt Housing First vermittelt Obdachlosen eine eigene Mietwohnung - Sozialarbeiter begleiten die erste Zeit in der neuen Bleibe.

Das Projekt Housing First vermittelt Obdachlosen eine eigene Mietwohnung - Sozialarbeiter begleiten die erste Zeit in der neuen Bleibe.

Foto: dpa/Paul Zinken

Mit der Übernahme der Schirmherrschaft durch Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) und die finanzielle Unterstützung durch die Stadt Düsseldorf ist das Projekt Housing First für ein weiteres Jahr gesichert. Außerdem wurde die Förderung weiter ausgebaut, wie es in einer Mitteilung des Vereins heißt. Demnach werden zusätzliche zehn Stunden für die wohnbegleitenden Hilfen im Projekt bewilligt. Dies sei, insbesondere angesichts der sehr angespannten Haushaltslage, eine „besondere Anerkennung der bisherigen Erfolge von Housing First“.

Den Verein gibt es seit Oktober 2021; das Ziel ist es, Obdachlosen zu einer eigenen Wohnung zu verhelfen. Dabei werden sie von Sozialarbeitern und Sozialarbeiterinnen unterstützt. Für das erste Jahr war vorgesehen, 20 Obdachlosen eine eigene Wohnung zu vermitteln, die Erwartungen wurden allerdings schon jetzt übererfüllt. Housing First geht davon aus, dass bis Ende des Jahres mehr als 30 Menschen durch die Bemühungen des Vereins, der nicht nur von der Stadt, sondern auch vom Straßenmagazin fiftyfifty unterstützt wird, eine eigene Wohnung haben werden.

„Housing First ist ein wichtiger Schritt, um die Straßenobdachlosigkeit in Düsseldorf zu reduzieren“, erklärt Keller in der Mitteilung des Vereins. Bislang stellt die Stadt zwei Stellen für Sozialarbeit, die Leitung und Koordination wird von fiftyfifty übernommen. Das Projekt ist allerdings auch auf Immobilienbesitzer angewiesen, die bereit sind, Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Dazu reicht eine Kontaktaufnahme mit dem Verein, der sich um alles weitere kümmert: Wohnungsvermittlung, wohnbegleitende Hilfen und als Ansprechpartner in allen Angelegenheiten.

Michael Busch, Vorstandsmitglied von Housing First, hofft, mit der neuen Schirmherrschaft durch OB Keller weitere Unterstützer und Unterstützerinnen für die Initiative begeistern zu können. „Wir freuen uns über das Vertrauen in unsere Arbeit und den Ausbau des Personals“, erklärt er.

(june)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort