Nichts als Verunsicherung

Das ist schon ziemlich verrückt: Da soll Düsseldorf eine Lösung dafür finden, dass der Autoverkehr zu viele Schadstoffe produziert - und notfalls im Alleingang zehntausende Diesel-Fahrer verbannen. Und das, obwohl etliche andere Städte von Köln bis Gelsenkirchen vor demselben Problem stehen. Ein Verbot würde zu Recht zu einem Aufschrei führen.

Dabei lässt sich das Problem Luftverschmutzung nur auf höheren Ebenen lösen. Der Staat muss mehr Anreize dafür schaffen, dass Firmen und Privatleute schnell auf schadstoffärmere Technologien umsteigen. Und an einer schärferen Umweltzone dürfte mittelfristig kein Weg vorbeigehen. Die muss aber dann für alle betroffenen Städte gelten und ausreichend Übergangszeit bieten. Die aktuelle Debatte bringt nichts als Verunsicherung.

arne.lieb@rheinische-post.de

(RP)
Mehr von RP ONLINE