1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Mode in Düsseldorf: Nicht mehr CPD: Mode-Ordertage in Düsseldorf wollen neuen Namen

Mode in Düsseldorf : Nicht mehr CPD: Mode-Ordertage in Düsseldorf wollen neuen Namen

Die Orderzeiten für die Modebranche in Düsseldorf tragen bislang noch den Namen der einst weltgrößten Modemesse, die 2012 zum letzten Mal stattfand. Das könnte sich bald ändern. Die nächsten Ordertage wurden inzwischen auf den kommenden August terminiert.

Die Mode-Ordertage in Düsseldorf sollen bald womöglich nicht mehr unter dem weltbekannten Namen CPD stattfinden. Tenor einer Reihe von Gesprächen mit Produzenten, Marken und Showroom-Betreibern sei, dass man einen neuen Namen brauche, teilte der Verein Fashion Net am Dienstag mit. Dieser koordiniert die verschiedenen Mode-Aktivitäten in der Stadt. Der traditionsreiche Name CPD (Collection Première Düsseldorf) geht noch auf die einst größte Modemesse der Welt zurück, die 2012 zum letzten Mal in den Düsseldorfer Messehallen in Stockum stattgefunden hatte.

Nach dem Aus der zuletzt deutlich verkleinerten Veranstaltung hatte die Branche zunächst beschlossen, den Namen dennoch beibehalten zu wollen – für die Mode-Ordertage, die seither zweimal im Jahr in Düsseldorf stattfinden. Dann treffen sich die Mode-Einkäufer in der Landeshauptstadt, um ihre Kollektionen für die nächste Saison zu ordern; nun eben nicht mehr auf dem Messegelände, sondern in den zahlreichen Showrooms der Stadt und bei den kleineren Ordermessen Gallery (Böhler-Gelände) und Supreme (B1). Die Marke CPD sei etabliert und auch durch das Aus der Modemesse nicht beschädigt worden, sagten damals die Befürworter. Kritiker hätten indes schon vor acht Jahren lieber einen kompletten Neustart gewählt.

  • Prinz Harry hat die Invictus Games
    Prinz Harry plant vielleicht um : Werden die Invictus Games in Düsseldorf verschoben?
  • Die Witzheldener Sommerserenade – hier ein
    Leichlinger Straßengalerie soll stattfinden : Die Sommerserenaden gibt es online
  • Betriebsratsvorsitzender Ahmet Yildiz, hier bei einer
    Betrieb Wülfrath : Stillstand bei Abwicklung von Knorr-Bremse
  • Junge Frauen trinken in einem Festzelt
    Keine Wiesn in München : Oktoberfest 2020 wegen Corona-Pandemie abgesagt
  • Pfarrerin Manuela Melzer in der Kirche
    Lutherische Kirchengemeinde in Radevormwald : Filmclips und Postkarten für Senioren in der Corona-Krise
  • Sorgenvolle Minen: Die Gastronomen Kerstin Rapp-Schwan
    Corona-Krise in Neuss : Gastronomen fordern Hilfsfonds der Stadt

In weiteren Abstimmungsprozessen soll nun geprüft werden, ob und welche Namensänderung „sinnvoll, realisierbar und konsensual“ ist, erklärte Fashion Net dazu weiter. Eine Reihe von Namensvorschlägen liege bereits vor, hieß es auf Nachfrage, spruchreif sei bislang aber noch keiner davon. Die Idee ist, einen frischeren und klareren Namen zu finden, der auch das Lifestyle-Gefühl der Branche abbilden soll – anstatt der Abkürzung, die von vielen heute als sperrig empfunden wird. Vorbild könnte etwa die Berlin Fashion Week sein.

Die nächsten Düsseldorfer Ordertage – wahrscheinlich noch unter dem Label CPD – sollen im kommenden August stattfinden; Kernzeit ist das Wochenende 8. bis 10. August. Der Festlegung des Datums sei ein intensiver Austausch mit Akteuren am Standort vorausgegangen, hieß es. Die Messen in Berlin sind aktuell komplett abgesagt, weshalb sich das Ordergeschäft laut Fashion Net verstärkt auf den Modestandort Düsseldorf konzentrieren wird.

In der Orderwoche von Mittwoch bis Mittwoch (5. bis 12. August) solle die größtmögliche Anzahl an Showrooms in der Landeshauptstadt für Einkäufer geöffnet haben. Umfassende Abstands- und Hygienevorschriften werden wie im Einzelhandel auch dort notwendig sein.