Neujahrsempfang in Düsseldorf: IHK-Präsident warnt vor Wahlversprechen

Wirtschaft in Düsseldorf : IHK-Präsident warnt vor Wahlversprechen

Andreas Schmitz lobte die geplanten hohen Aufwendungen der Stadt für Bildung und Schule. Zum Jahresempfang der Industrie- und Handelskammer kamen Grünen-Chef Robert Habeck als Festredner und knapp 1400 weitere Gäste.

Der Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Düsseldorf, Andreas Schmitz, hat die Politiker vor allzu optimistischen Versprechungen im Kommunalwahlkampf gewarnt. Sie sollten nicht von einer „neuen konjunkturellen Blütezeit“ ausgehen, sondern in ihren Berechnungen eher eine mögliche konjunkturelle Eintrübung beachten, sagte Schmitz in seiner Rede beim Jahresempfang der Kammer: „Haushaltskonsolidierung bleibt aus Sicht der Wirtschaft das Gebot der Stunde.“ Gastredner des Empfangs im Maritim am Flughafen war der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck. Er hielt seine Rede komplett frei – ein Novum in der Geschichte der IHK-Empfänge – und nahm immer wieder Bezug auf die Landeshauptstadt. Schmitz' Anmerkung, Düsseldorf sei wandlungsbereit, konterte er mit der Spitze: "Deutscher Meister werden wollen Sie ja auch."

Unter den knapp 1400 Gästen aus Wirtschaft, Politik und Stadtgesellschaft waren Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD), seine Herausforderer Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP) und Stefan Engstfeld (Grüne), Handwerkskammer-Hauptgeschäftsführer Axel Fuhrmann, Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher und der Vorsitzende der Geschäftsführung der Rheinische Post Mediengruppe, Johannes Werle. 

Lob hatte Schmitz für die 2020  von der Stadt geplanten hohen Investitionen in Schule und Bildung. Vor der Sommerpause wolle die IHK auf die Oberbürgermeisterkandidaten zugehen – mit von der Vollversammlung definierten Prüfsteinen, die aus Sicht der Wirtschaft zeigen, welche Herausforderungen gemeistert werden müssen. Es gehe dabei nicht um Partikularinteressen, „sondern um eine ausgewogene Darstellung des Gesamtinteresses der Wirtschaft im IHK-Bezirk“.

Schmitz wies darauf hin, dass die IHK zu einem integralen Teil der Düsseldorfer Stadtgesellschaft geworden ist. „Wir werden gehört, wenn auch nicht immer erhört.“ Unter anderem begleitet die Kammer mit eigenen Ideen das Stadtplanungsprojekt Raumwerk D und den Mobilitätsplan.