Düsseldorf: Neues Lokal am Salzmannbau eröffnet

Düsseldorf: Neues Lokal am Salzmannbau eröffnet

Auf dem Gelände des Salzmannbaus gibt es wieder ein kleines Lokal. Im Januar eröffnete Dimitri Katsikas nur wenige Meter vom Haupteingang des ehemaligen Industriegebäudes und heutigen Bürgerhauses entfernt sein Café Mautz. Zuvor stand das Lokal fast zwei Jahre lang leer und schien verwahrlost.

Mehrere Mieter waren bei dem Versuch, einen dauerhaften Lokalbetrieb aufzubauen, gescheitert. Das Café Mautz aber scheint sich nun etabliert zu haben. "Wir haben viele Stammkunden gewonnen", sagt Katsikas. Es ginge mit dem Geschäftsbetrieb langsam, aber stetig bergauf. "Wir erreichen nach und nach die Bürger und Geschäftsleute im Stadtteil als Gäste."

Der Anfang war für Dimitri Katsikas recht schwer. Bereits vor zweieinhalb Jahren, so erzählt er, habe er sich mit einem Gastro-Konzept um die Räume beworben. Vermieter ist die Stadtverwaltung, die das Anwesen hingegen von der LEG mietet. Aber zwei Jahre blieb eine Zusage für Katsikas aus und das Café unbenutzt. Das ärgerte Dietmar Wolf, Grünen-Politiker und erster stellvertretende Bezirksvorsteher der Bezirksvertretung 3. "Die Anwohner wünschten sich ein Lokal", sagt er. "Außerdem gingen der Stadt wegen des Leerstands hohe Mieteinnahmen verloren." Wolf machte Druck beim Amt für Immobilienmanagement und drohte sogar mit einem Rechnungsprüfungsausschuss. Im August vergangenen Jahres hat Katsikas die Schlüssel erhalten und begann mit einer umfangreichen Renovierung. Er schliff den Holzboden ab, so dass er fast wie neu und angenehm hell erscheint. Die Thekenfront bekam ein neues Aussehen. Eine Wand geklinkerte er mit dunkelgrauen Steinen. Dazu neue Tapeten und neue Möbel - fast fünf Monate arbeitet der Grieche mit seiner Frau an der Verschönerung des Lokals. "Das war echt harte Arbeit." Diese Mühe aber hat sich gelohnt. Das Café Mautz macht einen modernen und angenehmen Eindruck. Die zehn Tische mit etwa 40 Plätzen stehen in einem guten Abstand voneinander entfernt, so dass nicht jeder Gast das Gespräch vom Nachbartisch hören muss. Das Speiseangebot ist je nach Tageszeit gut organisiert. Morgens gibt es Frühstück und mittags stehen auf der Karte wöchentlich wechselnde Gerichte, etwa Suppen, Salate und Überbackenes. Am Nachmittag können sich die Gäste bei Kaffee und einer guten Kuchenauswahl angenehm die Zeit vertreiben. Deftiges Essen der griechischen Küche bereichert das Abendangebot. Die Besucher können zwischen gewohnten Soft-Drinks und Heißgetränken wählen sowie griechische und deutsche Weine genießen. Das alles zu angemessenen Preisen.

  • Eltern beschweren sich bei Stadt : Busse lassen behinderte Schüler in Düsseldorf warten
  • Universität wurde vor 30 Jahren nach Heinrich Heine benannt : „Wir brauchen eine echte Heine-Professur“

Allerdings steht das Café Mautz einem Problem gegenüber. Es befindet sich nicht direkt an einer belebten Straße, so dass Laufkundschaft ausbleibt. Aber Geschäftsmann Katsikas dreht diesen Nachteil ins Positive um. "Hier ist es so ruhig, dass Mütter ihre Kinder ruhig mal aus den Augen lassen können", sagt er und blickt erwartungsvoll auf die Sommersaison. Auf der Terrasse stehen während der warmen Jahreszeit zusätzliche 40 Stühle und es gibt drei Meter entfernt eine Wiese, auf der die Kinder ausgelassen spielen können. "Die Terrasse wird der wichtigste Teil des Cafés." Für die Wochen der Fußball-Weltmeisterschaft plant er zudem ein Public-Viewing per Beamer und Leinwand, und im September nimmt er an den Feiern des 20-jährigen Bestehens des Salzmannbaus teil. Über so viel professionelles Engagement freut sich auch Dietmar Wolf. "Wir wünschen Katsikas wunderbares Gelingen", sagt er. "Das Café Mautz ist wichtig für die Mieter im Salzmannbau, die Anwohner und für die Geschäftsleute der Umgebung."

(RP)
Mehr von RP ONLINE