1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Finanzskandal in Krefeld: Neues Gutachten entlastet Kämmerer Abrahams

Finanzskandal in Krefeld : Neues Gutachten entlastet Kämmerer Abrahams

Ein Gutachten der Düsseldorfer Anwaltskanzlei Taylor Wessing entlastet Düsseldorfs Stadtdirektor Manfred Abrahams – und belastet seinen früheren Dienstherrn in Krefeld, Oberbürgermeister Gregor Kathstede (beide CDU).

Ein Gutachten der Düsseldorfer Anwaltskanzlei Taylor Wessing entlastet Düsseldorfs Stadtdirektor Manfred Abrahams — und belastet seinen früheren Dienstherrn in Krefeld, Oberbürgermeister Gregor Kathstede (beide CDU).

Beide stehen im Zusammenhang mit einer Fehlbuchung im Krefelder Rathaus über 800 000 Euro in der Kritik: Der Erlass von Sicherheitsstandards falle demnach nicht in die Zuständigkeit des Beigeordneten, sondern liege eindeutig beim Oberbürgermeister, argumentieren Taylor Wessing. Die Krefelder SPD-Ratsfraktion hatte das Gutachten in Auftrag gegeben.

Kathstede war bisher von der Bezirksregierung Düsseldorf und in einem Gutachten des Kölner Anwaltsbüros Lenz und Johlen, das der Krefelder Rat in Auftrag gegeben hatte, von Verantwortung für die Fehlbuchung freigesprochen worden. Die Krefelder SPD verteidigt das Einholen eines zweiten Gutachtens: Es sei ihr wichtig gewesen, eine weitere juristische Meinung zu hören. Beide Gutachten stimmten in den meisten Punkten überein; lediglich in der Bewertung der Rolle des Oberbürgermeisters gebe es gravierende Unterschiede.

  • OB Elbers reagiert auf Vorwürfe : Disziplinarverfahren gegen Abrahams
  • Finanzskandal in Krefeld : Kämmerer Abrahams: Verfahren zu erwarten
  • Kämmerer Abrahams : OB Elbers will rasche Aufklärung
  • Finanzskandal in Krefeld : Gutachter: Abrahams grob fahrlässig
  • Krefeld : Neuer Ratsherr Gregor Waschau verpflichtet
  • Krefeld : Gregor Waschau rückt für die SPD in den Stadtrat nach

Die Sozialdemokraten in der Seidenstadt fordern nun dienstrechtliche Ermittlungen auch gegen Kathstede. SPD-Ratsherr Hans Butzen: "Es darf nicht der Eindruck entstehen, dass man die Indianer zur Verantwortung zieht und die Häuptlinge in Ruhe lässt."

Durch diese Aussage dürfte sich Düsseldorfs Oberbürgermeister Dirk Elbers (CDU) bestätigt fühlen. Er hatte im Zusammenhang mit den Vorwürfen gegen Abrahams von einem "Bauernopfer" gesprochen und wie die Krefelder SPD-Fraktion argumentiert. Gleichwohl hat Elbers im September ein Disziplinarverfahren gegen seinen Stellvertreter eingeleitet. Er war der Empfehlung der Kölner Gutachter gefolgt. Er erhoffe sich von einem solchen Verfahren Sicherheit.

(RP)