1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Düsseldorf: Neuer Sitz von Hochtief in Pempelfort

Düsseldorf : Neuer Sitz von Hochtief in Pempelfort

Die Projektentwicklung von Hochtief geht als Mieter in ein Gebäude, das von Hochtief selbst entwickelt wird. Jetzt wurde das im Gebiet Le Flair entstehende Bürohaus DreiEins für 15 Millionen Euro an holländische Investoren verkauft.

Ein Zusammenschluss der Hochtief-Projektentwicklungstochter mit Interboden hat das Büro- und Geschäftshaus DreiEins im Düsseldorfer Wohnviertel Le Flair jetzt an den Investor Dereco aus Köln verkauft. Dereco handelt dabei im Auftrag eines niederländischen Familien-Vermögensverwalters, der in mehrere Immobilien investiert. Der Kaufpreis betrage circa 15 Millionen Euro, wie Hochtief gestern mitteilte.

Etwa 40 Prozent des insgesamt etwa 4300 Quadratmeter umfassenden Gebäudes für Büro und Gastronomie seien bereits vergeben. Einer der Mieter ist die Firma Hochtief-Projektentwicklung selbst, wie gestern bekannt wurde. "Wir werden mit 30 Mitarbeitern, die heute an der Kaiserswerther Allee arbeiten, Ende kommenden Jahres unsere Büros im DreiEins beziehen", sagte eine Sprecherin von Hochtief auf Anfrage. Andere Abteilungen des großen Baukonzerns, die heute in Düsseldorf sitzen, sollen entgegen anderslautenden Gerüchten aber nicht ins Le Flair ziehen.

Die Bauarbeiten für das an der Franklinbrücke gelegene Gebäude sollen bis Ende des Jahres 2014 abgeschlossen sein. Das DreiEins wird seit September 2013 am südlichen Rand des neuen Stadtviertels Le Flair zwischen Pempelfort und Derendorf errichtet. Das Büro- und Geschäftshaus wird aus drei schmalen, fünf- bis siebengeschossigen Gebäudeelementen, die von der Franklinbrücke aus absteigend angeordnet sind, bestehen.

  • "Dreischeibenhaus" in Derendorf
  • Quartier Central : 262 neue Wohnungen in "Le Flair"
  • Die Ampel für die Überquerung der
    Zusammenstoß in Düsseldorf : Konsequenzen nach Unfall gefordert
  • Gegenprotest bei einer Querdenken-Demonstration in Düsseldorf.
    Acht Proteste in Düsseldorf angekündigt : Anwohner kündigen Protest gegen Corona-Demonstration an
  • Starfriseurin Marlies Möller legt letzte Hand
    Corona trifft die Wirtschaft : Fünf weitere Messen verschoben
  • Ob es diesen Winter noch einmal
    Winterwetter 2022 : Wird es in NRW noch einmal richtig schneien?

Auf Ebene der Brücke sind Einzelhändler und Restaurants sowie einer von zwei Eingängen vorgesehen. Die übrigen Etagen sollen als Büros genutzt werden. "Mieteinheiten können ab 100 Quadratmetern realisiert werden", teilte Hochtief gestern mit.

Der zweite Eingang, die Zufahrt zur Tiefgarage mit 78 Auto-Stellplätzen und die Anlieferung werden von der Marc-Chagall-Straße aus erreichbar sein. Eine große Freitreppe stellt die Verbindung zwischen der Franklinbrücke und der tiefer liegenden Marc-Chagall-Straße her. Der sieben Geschosse hohe Neubau bildet den südlichen Eingang zum Le Flair.

Alle Gebäude erfüllen laut Hochtief den Anspruch an ressourcenschonenden Bau und Betrieb — das DreiEins sei bereits von der Deutschen Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen mit Silber vorzertifiziert worden. Das Projekt Le Flair war im Jahr 2010 als Joint Venture von Hochtief und Interboden gestartet. Es sollen insgesamt 39 Reihenhäuser und 39 Wohnhäuser mit 528 Wohnungen und 688 Tiefgaragenstellplätze entstehen.

(RP)