Gabriele Schrappe: Neue Sana-Chefärztin geht

Gabriele Schrappe: Neue Sana-Chefärztin geht

Seit Januar dieses Jahres hat Gabriele Schrappe die Leitung des Brustzentrums in der Sana Klinik Gerresheim übernommen. Mit Elan und neuem Konzept war sie angetreten – jetzt nahm sie unerwartet ihren Hut.

Sie hatte große Pläne für das Brustzentrum in Gerresheim – und mit viel Elan hatte Gabriele Schrappe diese noch in der vorigen Woche der Öffentlichkeit vorgestellt. Die neue Leiterin der Senologie ist im Januar mit einem aufgestockten Team an den Start gegangen; psychologische, ganzheitliche Betreuung sowie mehr Mitbestimmung der Patientinnen bei der Auswahl der Behandlungsformen zählten zu ihren neuen Schwerpunkten.

Doch am Donnerstag hat die engagierte Chefärztin unerwartet ihre Kündigung eingereicht. Nach Angaben der Klinikleitung ist es ein "Weggang nach langen und intensiven Überlegungen aus persönlich motivierten Gründen". Schrappe selbst war gestern nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Große Fußstapfen des Vorgängers

Dass dieser schnelle Rückzug vielleicht nicht nur persönliche Gründe hat, ist indes naheliegend. So hatte in der vergangenen Woche auch der Verein zur Förderung der Senologie "Zebra" bekannt gegeben, seinen Standort in Gerresheim aufzugeben und in die Innenstadt zu ziehen.

Die Begründung: Zu wenige Patientinnen seit dem Chefarztwechsel im Brustzentrum. Seit rund zehn Jahren war der Verein, der Frauen bei der Diagnose Brustkrebs berät, in Räumlichkeiten unweit des Sana Krankenhauses untergebracht und stand dem damaligen Leiter, dem renommierten Brustchirurgen, Werner Audretsch, sehr nah. Dieser wiederum hat nach seinem Weggang in Gerresheim eine neue Funktion als Direktor an der Klinik für Senologie und Brustchirurgie am Marienhospital übernommen. In Reichweite dieser Klinik hat nun auch "Zebra" sein neues Quartier gefunden.

Suche nach Nachfolger läuft

Ob die Fußstapfen des Vorgängers für Schrappe zu groß waren? Birgit Fouckhardt-Bradt, Geschäftsführerin der Sana Kliniken: "Wir waren davon überzeugt, dass sich Gabriele Schrappe etablieren wird und sind sehr überrascht von dem plötzlichen Weggang. Aber wir respektieren die Gründe für diese Entscheidung." Die Patientinnen des Brustzentrums sollen in jedem Fall auch nach dem Weggang von Schrappe weiterhin kompetent behandelt werden. Laut Klinik zeichnen der Kommissarische Leiter, Christoph Werner, sowie das Team des Brustzentrums und der Abteilung Senologie dafür verantwortlich. Auch habe die Suche nach einem Nachfolger bereits begonnen.

(RP)