Mobil per Miete Neue E-Bikes zum Leihen in Düsseldorf

Düsseldorf · 700 neue Räder mit elektrischem Motor sind ab Dienstag in Düsseldorf ausleihbar. Wir erklären, wie das genau funktioniert, wie schnell die E-Mobile sind und wie teuer die Miete wird.

So sehen die neuen E-Bikes zum Mieten von Tier aus.

So sehen die neuen E-Bikes zum Mieten von Tier aus.

Foto: Tier

In Düsseldorf steht ab Dienstag eine neue Flotte von E-Bikes zur Ausleihe bereit. Wie der Anbieter Tier mitteilt, sollen zum Start 700 Räder in der Stadt verteilt bereit stehen. Bislang ist das Unternehmen nach eigenen Angaben mit 2600 E-Scootern in Düsseldorf vertreten.

E-Bikes zum Mieten bietet bereits der Konkurrent Lime an, der ebenfalls E-Scooter verleiht. Die roten Räder von Lime kosten nach aktuellen Angaben in der zur Buchung benötigten App einen Euro Grundgebühr plus 20 Cent die Minute. Tier bleibt da zum Start leicht drunter, mit ebenfalls einem Euro Startpreis plus 19 Cent pro Minute. Preislich liegen die türkisfarbenen E-Bikes damit auf dem Niveau der E-Scooter. Günstiger sind die nicht motorisierten Leihräder von Nextbike, die für 15 Minuten einen Euro kosten.

Bei der Geschwindigkeit haben übrigens die E-Bikes gegenüber den E-Scootern die Nase vorne. Während das Tempo der Roller bei 20 Kilometer pro Stunde gedeckelt ist, unterstützt der Motor der E-Bikes bis 25 Kilometer pro Stunde.

Buchbar sein werden die E-Bikes nicht nur in der App von Tier, sondern auch bei Free-Now und in der Rheinbahn-App „Redy“.Till Ponath, Bereichsleiter Marketing, Vertrieb und Produktentwicklung bei der Rheinbahn, sagt dazu: „Die neuen E-Bikes erweitern unser Mobilitätsangebot klimafreundlich und nachhaltig. Die E-Bikes sind leicht zugänglich und bieten die perfekte Ergänzung für die erste und letzte Meile der Fahrt mit Bus und Bahn.“ Peter Russ von Tier sagt: „Wir freuen uns, dass wir unser Angebot in Düsseldorf weiter ausbauen können.“ Nach Münsingen, Münster, München, Berlin, Reutlingen und Köln sei Düsseldorf die siebte Stadt, in der die E-Bikes zur Verfügung stehen. Ein vielfältiges Mobilitätsangebot trage zur Verkehrswende bei.

Beim Abstellen in der Innenstadt kommt das gleiche neue System von Tier zur Anwendung wie auch für die E-Scooter. Um sicherzustellen, dass die Mobile auch wirklich auf den vorgesehenen Flächen abgestellt werden, ist in der App ein Scan der Umgebung mit der Handykamera nötig.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort