Neu in Düsseldorf: Fahrdienst CleverShuttle setzt auf Mitfahrer

Mobilität in Düsseldorf : Neuer Fahrdienst CleverShuttle setzt auf Mitfahrer

In Düsseldorf sind jetzt 15 Elektroautos des Fahrdienstes CleverShuttle am Start. Dieser bildet per Algorithmus Fahrgemeinschaften – so dass Fahrten länger dauern können, aber billiger werden. Das Geschäftsgebiet umfasst aber noch nicht die ganze Stadt.

Mit CleverShuttle ist demnächst ein weiterer Fahrdienst in Düsseldorf verfügbar. Nutzer können sich mit Elektroautos abholen und zum gewünschten Ziel bringen lassen. Im Gegensatz zu Mitbewerbern wie Taxi oder Uber setzt CleverShuttle von Haus aus darauf, Fahrgemeinschaften zu bilden und nach Möglichkeit mehrere Fahrgäste gemeinsam ans Ziel zu bringen. Den Dienst gibt es bislang in Berlin, München, Leipzig, Dresden und Kiel. In Düsseldorf sind bisher nur Test-Autos des Dienstes unterwegs, voraussichtlich Anfang 2020 soll dann der echte Betrieb losgehen.

Die Stadtwerke fungieren in Düsseldorf als Partner. Sie liefern die Lade-Infrastruktur für die Autos, auf denen gut sichtbar ihr Logo prangt. CleverShuttle setzt hier auf die Modelle VW eGolf, Nissan Leaf und den Kleinbus Nissan Evalia eNV-200. Alle sind berechtigt, die Umweltspur zu nutzen.  Das Geschäftsgebiet umfasst laut Stadtwerke-Seite einen größeren Ring um die innenstadtnahen Stadtteile, geht im Westen bis zum Hafen und nach Ober- und Niederkassel, im Süden bis nach Wersten, im Norden nach Golzheim und im Osten bis nach Gerresheim.

Bestellt wird der Fahrdienst per Smartphone-App. Die Fahrer holen den Kunden an einem Treffpunkt ab; unterwegs steigen nach Möglichkeit Mitfahrer zu. „Ähnliche Routenwünsche werden bei CleverShuttle mit Hilfe eines Algorithmus erfasst, der gleiche Fahrwünsche bündelt“, heißt es in den Angaben der Stadtwerke. Damit können einzelne Fahrten bis zu 50 Prozent länger werden – aber auch günstiger, da der Fahrpreis geteilt wird.

Mehr von RP ONLINE