1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Schlecht geparktes Auto in Düsseldorf: Nachbar entschuldigt sich für schlechtes Einparken

Schlecht geparktes Auto in Düsseldorf : Nachbar entschuldigt sich für schlechtes Einparken

Sein Auto war so auffällig schlecht geparkt, dass es in der vergangenen Woche zum Gespräch der Anwohner in Friedrichstadt wurde – jetzt hat sich der Besitzer des Kleinwagens anonym zu Wort gemeldet.

Sein Auto war so auffällig schlecht geparkt, dass es in der vergangenen Woche zum Gespräch der Anwohner in Friedrichstadt wurde — jetzt hat sich der Besitzer des Kleinwagens anonym zu Wort gemeldet.

Er oder sie hat zwei identische Zettel in Plastikhülle an Bäume auf der Remscheider Straße gehängt. "Es tut mir leid, dass mein Auto tagelang zu viel Platz eingenommen hat", schreibt er dort. Und liefert eine Erklärung, warum das Auto für mehrere Tage quer über zwei Parklücken stand: "Ich hatte es abends wegen eines Hindernisses schräg eingeparkt und dann völlig vergessen."

Das so platzverschwendend geparkte Auto hatte die Aufmerksamkeit der Nachbarn erregt — schließlich herrscht in der Gegend notorischer Parkplatzmangel. Als es für mehrere Tage stehenblieb, begannen Anwohner, den Wagen mit Zetteln zu versehen. Darauf standen teils beleidigende, teils humorvolle Botschaften an den Fahrer, von "Lern parken!" bis "Ist das Kunst oder kann das weg?" Das dekorierte Auto war schließlich sogar zur Attraktion im Stadtteil geworden und zog Schaulustige vom benachbarten Fürstenplatz an.

  • Fotos : Parkplatzverschwender: Falschparker in der Region
  • Fotos : Falschparken teurer: Das sagen die Düsseldorfer
  • Fotos : Parkhaus-Check für Düsseldorf 2012
  • Düsseldorf : Anwohner schmücken schlecht geparktes Auto mit Botschaften
  • Hilden : Das sind die wahren Falschparker
  • Eine Ampulle des Vakzins von Biontech/Pfizer.
    Kampagne gegen Impfstoff von Biontech/Pfizer : Französische Youtuber sollten Corona-Vakzin gegen Geld schlecht machen

Der Besitzer sieht die ganze Begebenheit im Nachhinein mit gemischten Gefühlen, denn einige der Botschaften wurden offenbar auf das Auto aufgeklebt — und enthielten massive Drohungen. "Sie haben verständlicherweise Ihrem Ärger mit mehr oder weniger freundlichen Aufklebern Luft gemacht", schreibt der Autobesitzer auf den Zetteln, die er jetzt ausgehängt hat. "Bedenklich finde ich allerdings das Vorgehen jener Person, die sämtliche Scheiben und die Außenspiegel beklebt und unter anderem folgende Zeilen verfasst hat: ,So parkst du hier das erste und letzte Mal! Beim nächsten Mal brennt die Karre lichterloh!' Hier scheint bereits eine Sicherung im Kopf lichterloh durchgebrannt zu sein."

(sap/EW/das)