Nach Kofferversteigerung: Darüber freut sich unsere Taschen-Gewinnerin

Nach Kofferversteigerung am Flughafen Düsseldorf : Darüber freut sich unsere Taschen-Gewinnerin

Was ist drin, in der ersteigerten Tasche vom Düsseldorfer Flughafen – dreckige Wäsche oder doch ein Lotto-Gewinn? Kirsten Grave aus Erkrath ist die Gewinnerin unserer Verlosung und durfte am Montag das Geheimnis lüften.

Was ist drin, in der ersteigerten Tasche vom Düsseldorfer Flughafen — dreckige Wäsche oder doch ein Lotto-Gewinn? Kirsten Grave aus Erkrath ist die Gewinnerin unserer Verlosung und durfte am Montag das Geheimnis lüften.

Für 115 Euro ist die kleine schwarze Adidas-Tasche vor knapp zwei Wochen bei der Kofferversteigerung am Flughafen in Düsseldorf unter den Hammer gekommen. Über 200 RP-Online-Leser nahmen an der Verlosung über Facebook teil. So auch die 28-jährige Kirsten Grave aus Erkrath-Hochdahl. "Als ich das Bild von der Tasche auf Facebook sah, bin ich neugierig geworden und habe mitgemacht", erklärt die vierfache Mutter. Beim Inhalt spekuliert die junge Frau auf einen Laptop, eine Kamera, ein Handy oder Bargeld. "Vielleicht ist ja auch ein Lotto-Gewinn versteckt", sagt sie mit einem Schmunzeln im Gesicht. Ihre Freunde tippen eher auf dreckige Unterwäsche.

"Es riecht alles so gut"

Dann ist es so weit: Endlich wird aufgedeckt, welche Schätze die herrenlose Tasche enthält. "Die ist aber ganz schön voll", freut sich Grave. Dann öffnet sie den Reißverschluss und zieht einige Halstücher, T-Shirts und Hosen heraus. Schnell steht fest: Die Tasche gehörte einer Frau. "Es riecht alles so gut", findet Grave. Neben Kleidung in Größe 36 findet die Erkratherin auch Duschgel, Creme, Kaugummis und Parfum. Dann zieht sie noch ein pinkfarbenes Shirt mit einem Aufdruck der Teenie-Serie "Hannah Montana" aus der Tasche. "Ich schätze, das Mädchen ist ungefähr 14 oder 15 Jahre alt", sagt Grave. Nicht ganz ihre Altersklasse.

Aber es geht noch weiter: Neben einem neuen, aber leeren Portemonnaie greift die Köchin in einer Kindertagespflege auch nach Lederhandschuhen und einem Lacoste-Shirt. Vielleicht Mitbringsel aus dem Urlaub? Immerhin sieht alles gewaschen aus. Sauber verpackte Unterwäsche, zwei Paar Hausschuhe, Leggins und Tops: "Das reicht für eine Woche Urlaub", sagt Grave. Irgendwie sei es komisch, in den Sachen fremder Leute zu wühlen, gibt sie zu. "Aber die Neugierde überwiegt."

Da ihr die Klamotten nicht passen, möchte die Erkratherin sie an eine karitative Einrichtung spenden. Die Sachen einzeln zu verkaufen, mache zu viel Mühe. Das Parfum und die Kaugummis behält sie aber als Andenken. Und die Tasche kommt bestimmt mit in den nächsten Familienurlaub.

(met)