Mut zur Entscheidung

joerg.janssen@rheinische-post.de

joerg.janssen@rheinische-post.de

Nur zur Erinnerung: Selbst wenn die Bahn ihre RRX-Unterlagen zum Abschnitt Angermund bald bei der Stadt einreichen sollte, wäre frühestens 2024 Baubeginn. So lautet die Einschätzung von RRX-Projektleiter Michael Kolle. Zurzeit ist nicht einmal das Planfeststellungsverfahren eröffnet. Gut möglich, dass es noch länger dauert, bis Schallschutzwände oder Einhausungen die Bürger Angermunds besser vor Lärm schützen. Nicht von ungefähr verwies die "Initiative Angermund" gestern auf die sehr enge Zusammenarbeit mit einem renommierten Verwaltungsrechtler. Mögliche Klagen nicht ausgeschlossen. Hinzu kommt: Der Rat setzt auf weitere externe Gutachten, unter anderem der Studiengesellschaft für unterirdische Verkehrsanlagen. Das mag Sinn machen, trotzdem ist bald Mut zur Entscheidung gefragt. Die Gretchenfrage wird sein: Verursacht die Einhausung tatsächlich Mehrkosten in dreistelliger Millionenhöhe? Sollte dem so sein, wird es sehr eng für das Wunschprojekt zahlreicher Angermunder.

(RP)