Düsseldorf: Musiksommer im Zakk mit Motorpsycho, aber ohne Ela

Düsseldorf : Musiksommer im Zakk mit Motorpsycho, aber ohne Ela

Seit zehn Jahren ist es gute Tradition im Zakk, die Sommermonate mit Konzerten zu beleben. In diesen Jahren hat es Gesichter und Namen gegeben, die im Gedächtnis bleiben - wie die Blues- und Folklegende Taj Mahal. Der Musiker tauchte nach seinem Konzert im Biergarten auf und gab noch ein exklusives Privatkonzert.

Ein anderes Ereignis ist mit dem Sturm Ela verbunden, der im vorigen Juni über Düsseldorf zog. Just an diesem Abend trat die Band Motorpsycho, bekannt für ihre überwältigende Lautstärke, beim Zakk-Sommer auf. Da die Norweger noch vor Beginn des Sturmes begonnen hatten und erst nach dessen Ende fertig waren, bekamen die Zuschauer das gewaltige Ausmaß der Schäden erst beim Verlassen der Halle mit. Am 25. Juni spielen Motorpsycho wieder im Zakk und stellen ihr aktuelles Album "Behind the Sun" vor, Musik zwischen sanften Melodiebögen und dem Abdriften in psychedelische Exkursionen.

Weniger laut sind Cold Specks aus Kanada, die mit ihrer charismatischen Sängerin nicht unbedingt den Soundtrack eines heißen Sommers liefern, aber vielleicht erwünschte Kühle mitbringen. Soulfolk mit elektronischen Einflüssen, ein echter Geheimtipp am 30. Juni.

Anders und politischer geht es am 20. Juni zu, wenn Ramy Essam & Arabian Knights ägyptischen Rap und Hiphop abliefern. Der Abend wird gewiss auch ein Abbild der Verhältnisse in Ägypten bieten.

www.zakk.de

(hag)
Mehr von RP ONLINE