Düsseldorf: Musik und Literatur: Vier Freizeittipps für die Stadtteile

Düsseldorf : Musik und Literatur: Vier Freizeittipps für die Stadtteile

Für Musikfans Steve Turner gilt als Pionier des anspruchsvollen Concertina-Spiels. Turner erarbeitet für jedes Stück Melodie-Linien, zweite Stimmen und neue Facetten in der Rhythmik. Mit seinem Gesang und der Passion für traditionelle Musik beschert er dem Publikum einen intensiven Abend, zumal er auch mit der Mandoline und der Citter umzugehen weiß. Zu hören ist das Konzert am morgen um 19.30 Uhr im Café Startklar an der Niederrheinstraße 182. Der Eintritt ist frei, eine Hutsammlung wird durchgeführt.

Für Musikfans Steve Turner gilt als Pionier des anspruchsvollen Concertina-Spiels. Turner erarbeitet für jedes Stück Melodie-Linien, zweite Stimmen und neue Facetten in der Rhythmik. Mit seinem Gesang und der Passion für traditionelle Musik beschert er dem Publikum einen intensiven Abend, zumal er auch mit der Mandoline und der Citter umzugehen weiß. Zu hören ist das Konzert am morgen um 19.30 Uhr im Café Startklar an der Niederrheinstraße 182. Der Eintritt ist frei, eine Hutsammlung wird durchgeführt.

Das Tilo-Bunnies-Trio gastiert erneut in der Melanchthonkirche. Der mitreißende Jazz-Sound der drei Musiker orientiert sich stilistisch an Jazz-Größen wie Oscar Peterson, Errol Garner oder Fats Waller. Es spielen Tilo Bunnies (Klavier), Tim Heinz (Schlagzeug) und Ralph Kleine-Tebbe (Kontrabass). Beginn ist am Sonntag um 17 Uhr in der Kirche an der Graf-Recke-Straße 221. Der Eintritt ist frei.

Am Sonntag gibt das Duo RömerRok ein Konzert im Kulturzentrum K4 an der Kiefernstraße 4. Sopranistin Anne Römer und Viktoria Rok am Piano präsentieren Chansons über Liebe, Leidenschaft und Vergänglichkeit. Dazu gibt es satirische Texte von Kreisler und Weill. Beginn des Konzerts ist um 20.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Veranstalter und Künstler freuen sich über Spenden.

Für Leseratten Unter dem Titel "Wie bringe ich meinen Mann am besten um?" stellt der Gerresheimer Autor Stephan Peters morgen sein neues Buch vor. Es sind makabre Kurzgeschichten aus Gerresheim, Texte über die Rache betrogener Frauen und den Alptraum dreier Mädchen, die von einem Psychopathen gejagt werden. Außerdem Gruseliges für Freunde der Schauergeschichten von 1900 und am Ende eine Story für Schnapsnasen: "Der Köbes-Blues". Als Gast und als weiteren Vorleser hat Stephan Peters seine Kollegin Patricia Vohwinkel dabei. Zusammen bilden sie das Duo "Gift und Galle". Die Lesung findet statt im Lokal Bogarts', Am Poth 2a. Termin: Morgen, 20 Uhr. Der Eintritt beträgt fünf Euro.

(RP)
Mehr von RP ONLINE