Münz-Notstand. Aquazoo in Düsseldorf geht das Kleingeld aus

Münz-Notstand in Düsseldorf : Aquazoo geht das Kleingeld aus

Besucher des beliebten Zoos in Düsseldorf mussten am Wochenende mit Karte zahlen oder online Tickets erwerben. Das sorgte für Unmut, zumal die Wartezeiten am Einlass offenbar deutlich länger als gewohnt waren.

Dass man Wochenende wegen des oft großen Andrangs beim Aquazoo schon mal etwas mehr Zeit einkalkulieren muss, ist bekannt. Am Samstag und auch am Sonntag mussten Besucher allerdings auch zwingend eine Girocard dabei haben, um Einlass zu erhalten.

Der Grund: Dem Aquazoo ist an der Kasse das Kleingeld ausgegangen, besser gesagt die Münzen, dementsprechend konnte auch kein Wechselgeld herausgegeben werden. Wie die Leitung der Einrichtung auf ihrer Facebookseite erklärte, sei ein kurzfristig angesetzter Streik bei einem Zulieferer schuld an der Misere.

Seltener Nachwuchs: Die zwei Strahlenschildkröten-Babys vom Aquazoo Düsseldorf

Neben der Kartenzahlung war es darüber hinaus ebenfalls möglich, zuvor Online-Tickets zu erwerben – auch wenn diese einen Euro (zehn statt neun) teurer waren als die Karten an der Kasse.

Das Verständnis der Besucher hielt sich in Grenzen, wie den Kommentaren auf Facebook zu entnehmen ist – zumal offenbar viele Personen ziemlich lange in der Schlange gewartet haben und erst ein Schild an der Eingangstüre darüber informierte, dass die Kasse für Tagestickets geschlossen war.

Auch die Info, die EC-Karte sei zu benutzen, sorgte für Verwirrung, „die gibt es seit 2007 nicht mehr“, so eine Nutzerin. Gemeint war natürlich die Girocard, wie dann auch der Aquazoo einräumte.

(arc)
Mehr von RP ONLINE