1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Tod von Augustine O.: Mord im Parkhaus nicht zu klären?

Tod von Augustine O. : Mord im Parkhaus nicht zu klären?

Zum ersten Mal seit acht Jahren hat die Polizei 2011 nicht alle Morde geklärt. Der Tod von Augustine O., der in der Nacht zum 11. April in einem Parkhaus an der Berliner Allee erstochen wurde, scheint unlösbar.

Als einziger Fall der 20 "Straftaten gegen das Leben", die voriges Jahr im Kommissariat für Todesermittlungen bearbeitet wurden, ist dieser ungeklärt. Schon öfter gab es Fälle, an denen die Mordkommissionen länger als ein Jahr arbeiteten. Die tauchten trotzdem nicht als ungeklärte Morde in der Statistik auf. "So lange es Ermittlungsansätze gibt und der Fall aktiv bearbeitet wird, wird er nicht erfasst", heißt es dazu aus dem Präsidium.

Beispiel Susanne Lucan: Der Mord an der Sekretärin im November 2004 tauchte in keiner Statistik auf. Erst fünf Jahre später galt der Fall als geklärt. Die Kripo hält den damaligen Freund der Getöteten für ihren Mörder. Angeklagt ist er bis heute nicht, weil der Staatsanwaltschaft die Beweise nicht reichen. Dass der Tod von Augustine O. schon jetzt als ungeklärt in die Statistik eingeht, spricht dafür, dass die Fahnder keinerlei Ermittlungsansätze mehr haben. O. hatte sehr zurückgezogen gelebt, in seinem persönlichen Umfeld gab es keine Hinweise — dafür aber einige darauf, dass der Wachmann in jener Nacht seine Mörder bei einer anderen Straftat störte und so zum Zufallsopfer wurde.

Doch auch wenn die Mordkommission die Akte geschlossen hat, ist das nicht unbedingt für immer: Bei dem Toten wurde eine DNA-Spur gesichert, die irgendwann den Täter identifizieren könnte. Zuletzt waren 2003 zwei Fälle ungeklärt zu den Akten genommen worden: Der Tod eines Obdachlosen in Lierenfeld und eine tödliche Schießerei vorm Aquazoo. Monatelang hatte Karl-Heinz Engels, genannt Gries, tot in einem Abbruchhaus an der Erkrather Straße gelegen, bevor er entdeckt wurde.

Die Obduktion ergab: Er fiel einem Gewaltverbrechen zum Opfer. Im Juni 2003 war der Marokkaner Jamal A. vorm Aquazoo mit mehreren Schüssen regelrecht hingerichtet worden. Die Polizei vermutet einen Streit im Drogenmilieu. Beide Verbrechen sind bis heute ungelöst.

(rl)