1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf

Möwen am Rheinufer: Woher kommen die vielen Schwärme in Düsseldorf?

Schwärme am Rheinufer : Woher die vielen Möwen in Düsseldorf kommen

Große Möwenschwärme sind immer wieder in Düsseldorf zu beobachten, insbesondere am Rheinufer. Ein Experte verrät, woher sie kommen und wie sie hier leben.

Im Herbst mehren sich die Möwenschwärme in Düsseldorf, teils Hunderte Vögel kann man etwa entlang des Rheins beobachten. Doch woher kommen die vielen Möwen? Jedes Jahr ziehen Tausende Möwen eine Schleiche über Europa, sagt Tobias Krause vom städtischen Gartenamt und Vogelexperte beim Naturschutzbund (Nabu).

Viele Vögel machen auch Halt in Düsseldorf – so kommen etwa die Schwarzkopfmöwe, Sturmmöwe, Steppenmöwe, Silbermöwe, Heringsmöwe, Mittelmeermöwe und Mantelmöwe vor. Alle bekannten europäischen Arten wurden in der Landeshauptstadt nachgewiesen, sagt Krause.

Häufig zu sehen ist die Lachmöwe – eine kleine Art, die zum Überwintern aus nordeuropäischen Ländern wie Finnland oder Dänemark quer durch Europa gen Süden zieht. Der Rhein, sagt Krause, funktioniert dabei wie eine Autobahn für die Vögel, die sich am Flussverlauf immer wieder niederlassen. Die Aufenthaltsdauer ist je nach Art und Herkunftsland der Vögel recht unterschiedlich, die großen Schwärme der Lachmöwen etwa bleiben den gesamten Winter.

  • Beim Bücherbummel auf der Kö im
    Märkte in Düsseldorf : Büchermeile am Rhein und Kö-Bücherbummel finden statt
  • Für die Anwohner hat die Straße
    Streit in Düsseldorf : Anwohner wollen lieber Parkplätze als Bäume
  • Viele Kletterelemente wird es für die
    Spielplätze in Düsseldorf : Spielplatz im Floragarten wird bunter und spannender
  • Die Mitarbeiter sind eine Stütze des
    Kein Jobsicherungsvertrag : Machtkampf am Flughafen Düsseldorf
  • Landrat Hans-Jürgen Petrauschke. ⇥Foto: D. Staniek/Rhein-Kreis
    Analyse der Verwaltung : Rhein-Kreis erwartet erhöhten Wohnungsbedarf bis 2040
  • Julia (7) wirft im Freizeitpark Heerdt
    Kinder in Düsseldorf : Strahlende Gesichter beim Weltkindertag

Einige Arten leben und brüten aber auch in Düsseldorf, sagt Krause. So sind im Naturschutzgebiet Himmelgeister Rheinbogen etwa Heringsmöwen heimisch. Andere Arten bauen ihre Nester am liebsten in Gewerbegebieten und auf begrünten Flachdächern, sagt Vogelexperte Krause.

Hier haben die Möwen die Übersicht, die sie zum Schutz ihrer Eier brauchen. Der Rhein dient den Tieren als Nahrungsquelle, aber sie fressen auch Regenwürmer von Wiesen und Äckern – oder auch Müll.

Möwen gehören zur Fauna von Düsseldorf, heißt es vom Nabu, Schäden richten die Schwärme nicht an. Sie zu vertreiben ist sogar gesetzlich verboten. Im April verschwinden viele Möwen von alleine schlagartig, um sich wieder auf den Weg zu ihren Brutstätten im Norden zu machen.